Mit dem Programm weltwärts fördert das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) den Freiwilligendienst in Entwicklungs- und Schwellenländern. Die Förderung deckt bis zu 75 Prozent der Kosten deines Auslandseinsatzes ab.

Das Wichtigste kompakt:

  • Du musst zwischen 18 und 28 Jahre alt sein. Außerdem musst du die Schule abgeschlossen haben. Bei einem Haupt- oder Realschulabschluss musst du zusätzlich eine Berufsausbildung oder vergleichbare Erfahrungen nachweisen.
  • Deinen Freiwilligeneinsatz kannst du in allen Entwicklungs- und Schwellenländern der Welt leisten, die die geforderten Rahmenbedingungen und Sicherheitsstandards erfüllen.
  • Du unterstützt Projekte für benachteiligte Kinder und Jugendliche, Bildungsprojekte, Gesundheitsprojekte, Projekte zur Verwirklichung von Menschenrechten, dem Umweltschutz oder in der Landwirtschaft.
  • Dein Einsatz kann 6 bis 24 Monate dauern. Alle drei Monate musst du deine Erfahrungen in einem Bericht zusammenfassen.
  • Dir stehen mindestens 12 Seminartage zur Vorbereitung und mindestens 5 Einführungstage im Einsatzland zu.
  • Unterkunft und Verpflegung sind frei. Außerdem bekommst du ein monatliches Taschengeld und hast kostenlosen Versicherungsschutz während deines Freiwilligeneinsatzes. Auch das Kindergeld wird weitergezahlt.
  • Um die gesamten Kosten deines Einsatzes zu decken, bitten die meisten Projektträger um eine Kostenbeteiligung.
  • Deine Auslandstätigkeit kann als Praktikum anerkannt werden, das hängt aber von den Bestimmungen der Hochschule oder Ausbildungsstätte ab. Von weltwärts geförderte Freiwilligenstellen bieten über 180 Organisationen in Deutschland an. Über die komfortable Einsatzplatzbörse findest du schnell den richtigen Ansprechpartner. Wenn du dich nach deinem Auslandsaufenthalt weiter für die Entwicklungshilfe engagieren willst, gibt es auch dafür Fördermöglichkeiten bei weltwärts.  

 

Mehr Infos:

 

 

Sieh dir hier einen Videobeitrag von eurodesk.tv an ...