Du möchtest dich gerne außerhalb Deutschlands sozial engagieren, dir fehlt aber die Zeit über mehrere Monate ins Ausland zu gehen? Dann ist ein Workcamp genau das Richtige für dich!

Dauer: 2–4 Wochen vor Ort

Ort: weltweit, auch in Deutschland

Mindestalter: Ab 18 Jahren (Teenage Camps ab 15 Jahren)

Voraussetzungen: Kenntnisse in der Arbeitssprache (meist Englisch)

Vorbereitung: 2–5 Monate vorher

Kosten: Teilnahmegebühr, Reise kosten

Finanzielle Unterstützung: i.d.R keine Fördermöglichkeiten, Teilnahmegebühr ist gering

Workcamps  gehen meist 2–4 Wochen und sind damit auch was für die Ferien. Aus einem Land können maximal zwei Personen teilnehmen – so bist du immer in einer internationalen Gruppe. Die Camp-Sprache ist meistens Englisch. Gemeinsam arbeitet ihr täglich 4–6 Stunden bei einem Projekt im kulturellen, sozialen oder ökologischen Bereich.


Was es sonst noch zu wissen gibt:

Die Workcamp-Gruppen bestehen in der Regel aus 10 – 20 Teilnehmenden und werden von ein oder zwei Gruppenleiterinnen bzw. Gruppenleitern betreut. Diese verstehen sich als Teil der Gruppe, die sich selbstständig organisiert. Alle während des Alltags anfallenden Arbeiten (Kochen, Einkaufen etc.) und eure Freizeitgestaltung müsst ihr also selbst planen. Dabei lernt ihr miteinander und voneinander und du erfährst viel über die Vorstellungen, Mentalitäten und kulturellen Hintergründe der Teilnehmenden aus anderen Ländern. Das geht nur mit gegenseitiger Toleranz, Offenheit und Interesse für die anderen.

Ein Workcamp ermöglicht dir neben internationalen Begegnungen auch praktische Erfahrungen in verschiedensten Bereichen. Du kannst in Umwelt und Natur, bei Bauprojekten oder im sozialen Bereich tätig werden oder dich für ein kulturelles Projekt entscheiden, das sich mit Medien, Kunst, Theater, Musik oder sogar Archäologie beschäftigt.

Wenn du an einem Workcamp teilnimmst, wirst du in der Regel vom Veranstalter versichert – vorsichtshalber solltest du aber vorher nachfragen.

 

Hier findest du dein Workcamp

  • Auf der Eurodesk – Programmdatenbank findest du die beste und umfangreichste Datenbank für Auslandsaufenthalte – auch für Workcamps. Sie wird laufend aktualisiert.
  • Die wichtigsten deutschen Anbieter mit mehr als 2.000 internationalen Workcamps in über 100 Ländern findest du unter www.workcamps.de.
  • Für Kurzentschlossene gibt es fast immer Angebote in unserem Last Minute-Forum.
  • Workcamps mit Schwerpunkt auf kulturellen und politischen Themen kannst du auch unter Jugendbegegnungen suchen.
  • Möchtest du dich länger als 4 Wochen engagieren? Dann sind auch kürzere Freiwilligendienste für dich interessant.  

Wie hat sich die Lage bei Workcamps in der Corona-Situation verändert? Was wird empfohlen? Was geht überhaupt noch? Der IBG hat den aktuellen Stand hier zusammengefasst.


Häufig gestellte Fragen zu Workcamps

Was wird bei einem Motivationsschreiben verlangt?

Das kann von Träger zu Träger unterschiedlich sein. Wichtig ist, dass du begründen kannst, warum du speziell an diesem Projekt und in diesem Land mitarbeiten möchtest. Warum möchtest du dabei sein?

Wie viele Bewerber kommen denn auf ein Workcamp? Habe ich da Chancen?

Das variiert von Projekt zu Projekt und natürlich hängt es auch von anderen Faktoren ab: In welchem Land findet es statt? Wie lange dauert es? Wer organisert es? Wann findet es statt?
Daher: Wenn dich ein Workcamp interessiert - bewirb dich darauf! Ganz gleich wie die Chancen sind. Du kannst dich auch für mehrere Workcamps parallel bewerben.