Weitere Freiwilligendienste/ Kurzzeit-Freiwilligendienste

Ungeregelte / nicht geförderte Freiwilligendienste Neben den vom Staat geförderten Freiwilligeneinsätzen bieten viele Organisationen auch Stellen an, die nicht an die Vorschriften der Förderprogramme gebunden sind. Hier musst du dich selbst erkundigen und vergleichen, welche Bedingungen für deinen Freiwilligendienst im Ausland gelten – und vor allem was es kostet. Da sich die meisten Organisationen durch Spenden finanzieren, gibt es deutliche Unterschiede bei den Kosten, die du selbst tragen musst. Pro Jahr können das 8.000 – 10.000 Euro oder mehr sein. Diese Kosten musst du oft, zumindest teilweise, selbst bezahlen

  • Vermittlungs-/Teilnahmegebühren
  • Unterkunft und Verpflegung
  • Seminare und Betreuung vor Ort
  • Versicherungen (Krankheit, Unfall, Haftpflicht)
  • An- und Abreise ins Gastland und zu Seminaren
  • Evtl. ein Visum

Wenn die Kindergeldstelle deinen Freiwilligendienst als Praktikum anerkennt, wird dein Kindergeld bis zu einem halben Jahr weitergezahlt. Es kann kostengünstiger sein, wenn du dich direkt bei einem Projekt im Ausland für eine Freiwilligenstelle bewirbst und deine Reise selbst organisierst. Dann verzichtest du aber auf die Unterstützung und Erfahrung einer Organisation und bist auf dich selbst gestellt, wenn es Probleme gibt.  

 

Hier findest du Freiwilligenstellen im Ausland:

Eurodesk – Programmdatenbank

Eurodesk hat die beste und umfangreichste Datenbank für Auslandsaufenthalte – auch für Freiwilligendienste. Sie wird laufend aktualisiert.

Stellenmarkt für Freiwillige beim Arbeitskreis Lernen und Helfen in Übersee e. V.

Die Datenbank zeigt dir offene Stellen verschiedener internationaler Freiwilligendienste und in der Entwicklungshilfe. Die Angebote werden regelmäßig aktualisiert und in der Infothek findest du nützliche Informationen für deinen Auslandsaufenthalt.

idealist.org (auf englisch)

In der riesigen Datenbank der englischen Webseite stellen Organisationen auf der ganzen Welt ihre Angebote ein. Unter dem Menüpunkt Volunteer Opportunities findest du mit Stichwortsuche und Ortsangabe schnell die passenden Stellenangebote für Freiwillige.

Anywork Anywhere (auf englisch)

Unter dem Menüpunkt Volunteer findest du nach Ländern geordnet viele Organisationen, die Freiwilligenstellen anbieten, und Links zu Informationen über den Aufenthalt im Gastland.

Overseas Job Centre

Informationen über Freiwilligendienste und Arbeitsmöglichkeiten weltweit findest du hier unter Gap Year & Volunteer Work.

Europäisches Jugendportal

Beim Jugendportal der Europäischen Union kannst du direkt nach Stellen suchen, die vom Programm Europäischer Freiwilligendienst gefördert werden. Außerdem findest du Informationen über die Freiwilligenarbeit und Erfahrungsberichte.

oekojobs.de

Freiwilligenarbeit im Bereich Umwelt- und Naturschutz findest du bei oekojobs.de. Im Menü Informationen -> Bewerbung findest du Bewerbungstipps für verschiedene Länder.   

 

 

Kurze Dienste bis zu 6 Monaten (Medium-Term-Volunteer-Services – MTV)

Sind dir 6 oder 12 Monate zu lang für deinen Freiwilligeneinsatz? Auch dann kannst du eine Freiwilligenstelle finden. Das Angebot für Auslandseinsätze, die weniger als 6 Monate dauern, wächst ständig.

  • Die meisten Angebote für kurze Dienste gibt es bei Workcamp-Organisationen, sie laufen oft auch ähnlich wie ein Workcamp ab.
  • Einen kurzen Freiwilligendienst kannst du auch in den Semesterferien leisten oder in der Übergangszeit zwischen Schulabschluss und einer Ausbildung oder einem Studium.
  • Kurze Freiwilligendienste kosten fast immer Geld. Eine Förderung ist nur für benachteiligte Jugendliche (über das EFD Programm) möglich.
  • Auf Unterstützung durch Vorbereitungs- und Begleitseminare musst du oft verzichten.
  • Häufig kannst du dich kurzfristig bewerben, das Bewerbungsverfahren ist in der Regel auch einfacher.

 

Diese Organisationen bieten kurze Freiwilligendienste (MTV) an:

IBG (Internationale Begegnung in Gemeinschaftsdiensten e. V.)

Bei den Partnerorganisationen des IBG kannst du deinen Freiwilligendienst in Amerika, Europa und Ostasien machen. Du musst mindestens 18 Jahre alt sein und gute Englischkenntnisse haben. Je nach Einsatzland solltest du bei vielen Projekten zusätzlich auch Französisch oder Spanisch sprechen.

Die Kosten für dich:

  • 200 Euro Vermittlungsgebühr
  • Kostenbeitrag für das Projekt (die Höhe ist je nach Projekt verschieden)
  • Reisekosten, Visagebühren, Versicherungen, Taschengeld etc. musst du selbst bezahlen.

 

ijgd (Internationale Jugendgemeinschaftsdienste Bundesverein e. V.)

Der ijgd bietet Freiwilligeneinsätze in zwei Regionen an, für die sich die Bedingungen und Kosten unterscheiden:

  • Europa, Nordamerika, Ostasien
  • Afrika, Asien, Lateinamerika

Bei den meisten Projekten musst du mindestens 18 Jahre alt sein, für manche Freiwilligenstellen ist das Mindestalter 21 Jahre. Gesprochen wird fast immer Englisch, nur für einige Projekte musst du die Landessprache können.

Die Kosten für dich:

  • 180 bis 450 Euro Vermittlungsgebühr (je nach Dauer und Einsatzort)
  • Teilweise 100 Euro Anmelde- und Seminargebühr
  • Unterschiedliche Zusatzgebühren (vor Ort) bei den Projektpartnern
  • Reisekosten, Visagebühren, Krankenversicherung, Taschengeld etc. musst du selbst bezahlen.

 

Experiment e. V.

Experiment bietet kurze Freiwilligendienste in 29 Ländern in Europa, Afrika, Amerika, Asien und Australien an. Du musst mindestens 18 Jahre alt sein (in Mexiko und Ecuador gibt es Ausnahmen ab 16 Jahre) und gutes Englisch oder die Landessprache können.

Die Kosten für dich:

  • Gebühren für Vermittlung und Unterstützung deines Freiwilligendienstes (Sie sind bei Experiment, ebenso wie die Leistungen, von Land zu Land unterschiedlich.)
  • Programmkostenanteil (für die ausländische Partnerorganisation)
  • Reisekosten, Visagebühren, Krankenversicherung, Taschengeld etc. musst du selbst bezahlen.

 

pro international e. V.

In Deutschland führt pro international eigene Workcamps durch, im Ausland kannst du an einem Workcamp bei einer der Partnerorganisationen in mehr als 20 Ländern teilnehmen. Du musst mindestens 18 Jahre alt sein, es gibt aber auch einige spezielle Teenage-Camps für jüngere Teilnehmende.

Die Kosten für dich:

  • Die Teilnahmegebühr für ein Workcamp im Ausland beträgt 90 Euro.
  • Eventuell Gebühren des ausländischen Partners (vor Ort zahlbar)
  • Wenn du im Workcamp an einem Sprachkurs teilnimmst, beträgt die Extra-Gebühr dafür 160 Euro.
  • Deine Reise ins Camp und zurück musst du selbst organisieren und bezahlen.
  • Eine Versicherung (Krankheit, Unfall, Haftpflicht) kannst du über pro international für 32 Eurocent pro Tag abschließen.

 

ASA-Programm

Am ASA-Programm kannst du teilnehmen, wenn du zwischen 21 und 30 Jahre alt bist, noch studierst, eine duale oder schulische Berufsausbildung abgeschlossen hast oder dein Bachelor-Abschluss jünger als 18 Monate ist. Deinen Einsatz im ASA-Programm leistest du bei einem Projekt einer Partnerorganisation in Afrika, Asien, Lateinamerika oder Südosteuropa. Er dauert 3 Monate und wird durch ein Stipendium gefördert.

Die finanziellen Leistungen des Stipendiums:

  • Du bekommst einen Zuschuss zu deinen Reisekosten und je nach Gastland 350 – 450 Euro monatlich für deine Lebenshaltungskosten.
  • Die Kosten für die Seminare (inklusive eine Reisekostenpauschale von 150 Euro)
  • Kostenlose Kranken-, Haftpflicht- und Unfallversicherung während deines Auslandsaufenthalts