Auch wenn du deine Ausbildung schon abgeschlossen hast, kannst du im Rahmen eines geförderten Programms für ein Praktikum oder einen Arbeitseinsatz ins Ausland gehen. Erasmus+, das Förderprogramm der EU, bezuschusst auch Auslandsaufenthalte, die bis zu einem Jahr nach deinem Abschluss beginnen. Die von Erasmus+ geförderten Programme dauern zwischen 2 und 26 Wochen und können mit einem Sprachkurs kombiniert sein. Und auch andere Programme bieten organisierte Auslandsaufenthalte für junge Erwachsene mit abgeschlossener Berufsausbildung an.

Die Förderung von Erasmus+ kannst du nicht selbst beantragen. Für Azubis macht das meistens der Ausbildungsbetrieb, nach der Ausbildung kannst du an Programmen verschiedener Organisationen teilnehmen, die für alle Bewerberinnen und Bewerber offen sind und die Fördergelder für dich beantragen. Man nennt solche Programme „Poolprojekte“. Eine Datenbank mit den von Erasmus+ geförderten Poolprojekten findest du bei machmehrausdeinerausbildung.de.

Verschiedene geförderte Programme, die dich nach deiner Ausbildung ins Ausland bringen, findest du auch bei der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). Dort kannst du auch die Bewerbungsunterlagen und Infos zum jeweiligen Programm herunterladen. Und bei der Informations- und Beratungsstelle für Auslandsaufenthalte in der beruflichen Bildung  (IBS) kannst du dich persönlich über deine Möglichkeiten beraten lassen oder in der Datenbank nach Angeboten suchen.

 

Einzelne Förderprogramme und Förderprojekte

Baden-Württemberg-Stipendium

Wenn du in Baden-Württemberg wohnst oder arbeitest, kannst du dich für ein Baden-Württemberg-Stipendium für Berufstätige bewerben. Dein Auslandsaufenthalt muss in unmittelbarer Verbindung mit deinem erlernten Beruf stehen, denn er soll der beruflichen Weiterentwicklung dienen. Praktika werden für 2 – 6 Monate gefördert, berufliche Weiterbildungsmaßnahmen 2 – 11 Monate. Du wirst mit circa 1.000 Euro pro Monat unterstützt und kannst maximal 500 Euro zusätzlich für einen Sprachkurs erhalten. Deinen Auslandsaufenthalt musst du selbst organisieren, die Baden-Württemberg Stiftung unterstützt dich aber dabei.

 

Eurodysseé

Du kannst auch versuchen, ein Auslandspraktikum im Eurodysseé Programm der Versammlung der Regionen Europas (VRE) zu bekommen, wenn du seit mindestens drei Jahren in Baden-Württemberg wohnst. Das Programm wird vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg finanziert. Dein Praktikum kannst du in 30 europäischen Regionen machen. Im ersten Monat machst du einen Sprachkurs, anschließend dein Praktikum in einem Betrieb. Insgesamt dauert dein Auslandsaufenthalt 3 bis 7 Monate.

Eine Partnerorganisation in der Zielregion sorgt für deine Unterkunft, den Sprachkurs und deinen Praktikumsplatz, auch Ausflüge und Besichtigungen werden angeboten. Deine Reisekosten musst du selbst bezahlen.

Teilnehmen kannst du, wenn du 18 – 30 Jahre alt bist und deine Berufsausbildung mit guten Leistungen abgeschlossen hast. In der Sprache deines Gastlandes solltest du mindestens Grundkenntnisse haben. Nach Abschluss des Programms bekommst du den Europass Mobilität.

 

VIMOB - Verein für internationale Mobilität

VIMOB vermittelt Berufspraktika mit Sprachkurs in England, Irland und Italien. Dein Praktikum kann von Erasmus+ gefördert werden. Du solltest mindestens 18 Jahre alt sein und eine abgeschlossene Berufsausbildung, bevorzugt im Handwerk oder im kaufmännischen Bereich, haben. Für die Förderung durch Erasmus+ darf dein Abschluss nicht mehr als 12 Monate zurückliegen. Du machst 3 Wochen einen Intensiv-Sprachkurs und anschließend 11 Wochen Berufspraktikum in deinem erlernten Berufsfeld. Insgesamt dauert dein Auslandsaufenthalt 14 Wochen.

Du wohnst in einer WG oder im eigenen Zimmer bei einer Gastfamilie. Im Zielland und in Deutschland hast du einen Ansprechpartner. Zudem kannst du an einem Kultur-Programm vor Ort teilnehmen, bekommst Zugang zum Online-Sprachkurs der EU und hast im Zielland einen Basis Versicherungsschutz.

Alle Praktikumsaufenthalte bei VIMOB kannst du auch buchen, wenn du die Förderbedingungen von Erasmus+ nicht erfüllst, dann sind die Preise aber deutlich höher.  

 

Volterra-Projekt der Handwerkskammer Region Stuttgart

15 Gesellinnen und Gesellen schickt die Handwerkskammer Region Stuttgart jedes Jahr für ein Praktikum nach Volterra in der Toskana. Schwerpunkt des Praktikums ist die Restaurierung denkmalgeschützter Gebäude. Der Auslandseinsatz wird von Erasmus+ gefördert.

Du kannst dich bewerben, wenn du nicht älter als 25 Jahre bist. Zu Beginn des Austauschprogramms darf dein Ausbildungsabschluss nicht länger als 9 Monate zurückliegen. Das Praktikum dauert von Januar bis März, Bewerbungsschluss ist der 30. September des Vorjahres.

Dein Praktikum beginnt mit einem 4-wöchigen Sprachkurs, dann folgen 2 Monate Praxiseinsatz bei einem Projekt. Sprachkurs und Versicherungskosten werden komplett übernommen. Für deine Reise und deinen Aufenthalt bekommst du 600 Euro Förderung. Wenn du nach deinem Praktikum fristgerecht einen Teilnehmerbericht abgibst, kommen noch 200 Euro dazu.

Hier kannst du Erfahrungsberichte von ehemaligen Teilnehmenden ansehen.


Parlamentarisches Patenschafts-Programm des Deutschen Bundestags

Jedes Jahr vergibt der Deutsche Bundestag circa 360 Vollstipendien an Schülerinnen, Schüler, Azubis und junge Berufstätige für einen Schulaufenthalt in den USA.

Dauer: 1 Jahr

Voraussetzungen: Du bist bei der Abreise (Stichtag: 31. Juli) höchstens 24 Jahre alt, geleisteter Grundwehrdienst oder Zivildienst und ein geleistetes freiwilliges soziales, ökologisches oder entwicklungspolitisches Jahr erhöhen die Altersgrenze entsprechend.

Das Stipendium umfasst deine Reise- und Programmkosten sowie die notwendigen Versicherungen. Bewerbungsschluss: 1. September des Vorjahres

 

ASA-Programm

Mit dem ASA-Programm kannst du ein 3 – 6 Monate dauerndes Praktikum in einem Land Afrikas, Asiens, Lateinamerikas oder Südosteuropas machen.Der Schwerpunkt des Programmangebots liegt im Bereich Entwicklungspolitik.

Teilnehmen kannst du, wenn du zwischen 21 und 30 Jahre alt bist.

Voaussetzungen: 

  • Du hast einen nicht-akademischen Berufsabschluss,  studierst oder hast deinen Bachelor vor höchstens 18 Monaten abgeschlossen.
  • Fachliches Know-how und Sprachkenntnisse entsprechend deinem gewählten Projekt werden erwartet.

Die mehrtägigen Vorbereitungsseminare in Deutschland werden komplett bezahlt, für deine Fahrtkosten dorthin bekommst du 150 Euro Zuschuss. Du bekommst Zuschüsse für deine Reisekosten ins Projektland und deinen Aufenthalt dort. Die Höhe ist je nach Gastland unterschiedlich.

Während deines Praktikums bist du versichert (Krankheit, Unfall, Haftpflicht).

 

Hermann-Strenger-Stipendium

Mit dem Hermann-Strenger-Stipendium unterstützt die Bayer-Stiftung Auszubildende und junge Berufstätige im nicht-akademischen Bereich beim Sammeln von Berufserfahrungen im Ausland. Für ein Stipendium kannst du dich bewerben, wenn du in der Schlussphase deiner Ausbildung bist oder deine Ausbildung vor höchstens zwei Jahren erfolgreich abgeschlossen hast.

In folgenden Berufsfeldern kann dein Auslandsaufenthalt bis zu einem Jahr gefördert werden:

  • Berufe im Gesundheitswesen
  • technisch-naturwissenschaftliche Berufe
  • kaufmännische Berufe

 

Deutsch-Französiches Jugendwerk (DFJW) 

Ein Stipendium vom DFJW für einen Sprachkurs in Frankreich kannst du bekommen, wenn du ...

  • am Programm Lerne Französisch! teilnimmst und 2 – 4 Wochen lang einen Sprachkurs mit circa 15 Wochenstunden besuchst
  • an einem der Programme Professionelles Projekt in Frankreich oder Studium in Frankreich teilnimmst und dich vor Programmbeginn in einem 3 oder 4 Wochen dauernden Intensivsprachkurs mit 25 Wochenstunden darauf vorbereitest
  • Mitarbeiterin oder Mitarbeiter in der deutsch-französischen Jugendarbeit bist und dafür deine Sprachkenntnisse in einem 3 oder 4 Wochen dauernden Intensivsprachkurs mit 25 Wochenstunden verbessern möchtest

 

TIPP:

Auch die Deutschen Außenhandelskammern (AHK) vermitteln Unternehmenspraktika in aller Welt. Wenn es in deinem Wunschland eine AHK gibt, kannst du dich direkt bei ihr erkundigen.