Gleich zwei Abschlüsse für deine Berufsausbildung bekommst du, wenn du eine binationale Ausbildung machst. Dein Abschluss wird in Deutschland und in deinem Gastland voll anerkannt und du kannst als Fachkraft in beiden Ländern arbeiten. Binationale Berufsausbildungen orientieren sich am dualen Ausbildungssystem in Deutschland. Das bedeutet, du wirst in einem Betrieb und in einer Berufsschule ausgebildet. Wie lange du im Ausland bist, hängt vom Programm ab, an dem du teilnimmst. Bei manchen binationalen Ausbildungsprogrammen gehst du einige Monate in ein Gastland, bei anderen ist es für die gesamte Ausbildung. Die Sprache deines Gastlandes solltest du auf jeden Fall so gut beherrschen, dass du dich im Ausbildungsbetrieb gut verständigen und am Berufsschulunterricht teilnehmen kannst.  

Anbieter binationaler Ausbildungen

Spanien - FEDA

Die deutsche Auslandsberufsschule Formación Empresarial Dual Alemana (FEDA) bietet zusammen mit der Deutschen Auslandshandelskammer und in Spanien ansässigen multinationalen Unternehmen deutschsprachige duale Ausbildungen in den Bereichen Industrie und Spedition/Logistik in Madrid und Barcelona an.

Diese Voraussetzungen solltest du erfüllen:

  • Du solltest zwischen 18 und 25 Jahre alt sein.
  • Gute Spanisch- und Deutschkenntnisse sind Pflicht.
  • Du hast Abitur oder das spanische Bachillerato.

Das bietet die Ausbildung

  • Du machst eine 2-jährige deutsche duale Ausbildung mit deutschem und spanischem Abschluss.
  • Den praktischen Teil der Ausbildung absolvierst du in renommierten Unternehmen in verschiedenen Abteilungen.
  • Dein Theorieunterricht findet in Kleingruppen statt.
  • Als Ausbildungsvergütung bekommst du ab 300 Euro pro Monat.

Die Kaufmännische Schule 1 (KS1) in Stuttgart kooperiert seit 2010 mit FEDA. Du kannst als Schülerin oder Schüler der KS1 an einem 4-monatigen Auslandsaufenthalt (2 Monate Schule und 2 Monate in einem Betrieb) in Madrid oder Barcelona teilnehmen und bekommst Fördergelder von der KS1 und Erasmus+.  

 

Frankreich - IHK Aachen

Die Industrie- und Handelskammer Aachen bietet in Zusammenarbeit mit der Ecole Franco-Allemande de Commerce et d'Industrie (EFACI) eine deutsch-französische kaufmännische Ausbildung in Paris an.

Diese Voraussetzungen solltest du erfüllen:

  • Gute Französisch- und Mathematikkenntnisse sind Pflicht.
  • Du musst Abitur haben.

 

Das bietet die Ausbildung:

  • Du machst eine 2-jährige Ausbildung zur Industriekauffrau bzw. zum Industriekaufmann und bekommst gleichzeitig den vergleichbaren französischem Abschluss Brevet de Technicien Supérieur (BTS) Comptabilité/Gestion.
  • Den praktischen Teil der Ausbildung absolvierst du in einem deutschen Unternehmen, das einen Sitz in Paris hat.
  • Dein Berufsschulunterricht und deine Ausbildung im Betrieb wechseln im Wochenrhythmus.
  • Als Ausbildungsvergütung bekommst du circa 600 Euro pro Monat.  
  • Bei der IHK Aachen findest du manchmal auch andere aktuelle Angebote für (binationale) Ausbildungsmöglichkeiten im Ausland.

 

Portugal - DUAL

Die Deutsch-Portugiesische Industrie- und Handelskammer bietet in Portimão Ausbildungen im Hotel- und Gaststättengewerbe an. Möglich sind Ausbildungen im Hotelfach, im Restaurantfach und als Köchin oder Koch. Deine Ausbildung absolvierst du nach deutschem Vorbild dual im Berufsschulzentrum der Deutsch-Portugiesischen IHK in Porto und in Betrieben der gehobenen Gastronomie und 4 – 5 Sterne Hotels. Die Abschlussprüfung wird in Deutschland anerkannt.