Auf nach… Neuseeland!

Kia ora! Dies ist einer der ersten Sätze, die man lernt, wenn man Neuseeland besucht. Kia ora ist Maori und bedeutet "Hallo" oder "Tschüss". Die Kultur der Maori ist auch im modernen Neuseeland sehr verankert. Behörden veranstalten einen "hui" (Maori:Tagung, Treffen), man nennt das eigene Land "aotearoa" (Maori: Land der langen weißen Wolke) und sogar die Rugby-Nationalmannschaft präsentiert einen "haka" (Tanz der Maori-Krieger) vor den Spielen.
Wenn ihr selbst Land und Leute kennen lernen möchtet, können euch die folgenden Informationen und Tipps helfen, euren Aufenthalt in Neuseeland vorzubereiten.

Allgemeine Informationen

Neuseeländische Botschaft:
New Zealand Embassy
Friedrichstraße 60
10117 Berlin
Tel.: +49 (0)30 / 2062-10
E-Mail: 
Internet: https://mfat.govt.nz/en/countries-and-regions/europe/germany/berlin.

Auswärtiges Amt:
Die Internetseite des Auswärtigen Amtes bietet umfangreiche Informationen zu Neuseeland. Neben Infos zum Land findet ihr wichtige Hinweise zu den Einreisebestimmungen und medizinische Hinweise: www.auswaertiges-amt.de > Reise & Sicherheit > Länder A-Z > Neuseeland

Deutsche Botschaft Wellington:
Embassy of the Federal Republic of Germany
90-92 Hobson St
Thorndon
Wellington 6011
Tel.: +64 (0)4 / 47360-63
Internet: www.wellington.diplo.de

Neuseeland entdecken:
Neben vielen Informationen über Land und Leute bekommt ihr auch Tipps zum Arbeiten, Lernen und Reisen in Neuseeland auf www.nzinfo.de.

NZ Village:
Unter www.nzvillage.com gibt es ein umfangreiches Portal mit Informationen zum Studieren (Sprachkurs, Highschool, Uni) und Auswandern.

Sprachkurse

New Zealand Educated:
Auf www.studyinnewzealand.govt.nz könnt ihr nach Kursen aller Art, natürlich auch Sprachkursen, suchen.

NZ Village:
Unter www.nzvillage.com > Neuseeland > Studieren > Sprachschulen > Sprachreisen Anbieter findet ihr eine umfangreiche Liste mit Sprachschulanbietern in verschiedenen neuseeländischen Städten.

Sprachkurse weltweit:
Auf www.sprachkurse-weltweit.de/englisch/neuseeland.htm könnt ihr nach Sprachkursanbietern in Neuseeland suchen.

ABI e.V.
Die gemeinnützige Aktion Bildungsinformation e.V. gibt verschiedene Broschüren zu Verbraucherschutzfragen bei Auslandsaufenthalten (z.B. Sprachreisen, Schulaufenthalte) heraus. Die Broschüren können gegen eine Schutzgebühr unter www.abi-ev.de/broschueren.htm bestellt werden.
Tel.: 0711 220 216-30  –  E-Mail: info@abi-ev.de  –  Internet: www.abi-ev.de

Sprachen lernen an der Volkshochschule
Volkshochschulen sind Einrichtungen zur Erwachsenen- und Weiterbildung, die in fast jeder Stadt zu finden sind. Viele Volkshochschulen bieten Sprachkurse an, die für alle zugänglich und preiswert sind. Auf der Webseite des Deutschen Volkshochschul-Verbandes könnt ihr nach Volkshochschulen in eurer Nähe suchen, die Kurse in der Sprache anbieten, die ihr lernen möchtet: www.volkshochschule.de.

Schulaufenthalte

New Zealand Educated:
Auf dieser Homepage findet ihr eine Vielzahl von Informationen zum Leben und Lernen in Neuseeland sowie Informationen zum Schulsystem in Neuseeland: www.studyinnewzealand.com.

Ein Schuljahr in Neuseeland:
Im Handbuch "Ein Schuljahr in Neuseeland" unter www.die-neuseelandreise.de findet ihr nützliche Tipps und Informationen.

Erfahrungsberichte:
Was Annika im Jahr 2002/2003 in Neuseeland erlebt hat, könnt ihr unter www.schueleraustausch.de/reports/17 nachlesen.
Conny's und Marielles  Erfahrungen aus ihren Schuljahren in Neuseeland findet ihr auf www.austauschschueler.de > Erfahrungsberichte > Neuseeland.

ABI e.V.
Die gemeinnützige Aktion Bildungsinformation e.V. gibt verschiedene Broschüren zu Verbraucherschutzfragen bei Auslandsaufenthalten (z.B. Sprachreisen, Schulaufenthalte) heraus. Die Broschüren können gegen eine Schutzgebühr unter www.abi-ev.de/broschueren.htm bestellt werden.
Tel.: 0711 220 216-30  –  E-Mail: info@abi-ev.de  –  Internet: www.abi-ev.de

Arbeitskreis gemeinnütziger Jugendaustauschorganisationen (AJA)
AJA ist der Dachverband gemeinnütziger Jugendaustauschorganisationen in Deutschland. Seine Mitglieder vermitteln langfristige, bildungsorientierte Austauschprogramme und haben hierfür Qualitätskriterien entwickelt. Die Mitglieder von AJA organisieren Schulaufenthalte in verschiedenen Ländern weltweit und vergeben tw. Stipendien. Unter www.austauschjahr.de findet ihr eine Datenbank mit den konkreten Schulaustauschangeboten sowie Hintergrundinformationen, Tipps und Erfahrungsberichte.
Tel.: 030 333098-75  –  E-Mail: info@aja-org.de  –  Internet: www.aja-org.de

Deutscher Fachverband High School e.V. (DFH):  
Im DFH sind kommerzielle Austauschorganisationen zusammengeschlossen, die Schulaufenthalte im Ausland organisieren und vermitteln. Die Mitglieder haben sich zur Einhaltung gewisser Richtlinien für die Ausschreibung, Vertragsgestaltung und Durchführung von Austauschprogrammen verpflichtet. Die Mitgliedsorganisationen bieten Schulaufenthalte in verschiedenen Ländern weltweit an.
Tel.: 069 977 846 08  –  E-Mail: info@dfh.org  –  Internet: www.dfh.org

Übrigens: Auch von Schüler(inne)n kann Auslands-BAföG beantragt werden, um einen Schulaufenthalt im Ausland zu finanzieren. Das Schüler/-innen-Auslands-BAföG wird in voller Höhe als Zuschuss geleistet und muss nicht zurückgezahlt werden. Weitere Informationen findet ihr unter  www.rausvonzuhaus.de/Finanzierung> Schüler/-innen.

Einige Bundesländer fördern Auslandsaufenthalte von Schülern und Schülerinnen durch verschiedene Austauschprogramme und Stipendien.

Studium

In Neuseeland können die folgenden universitären Abschlüsse erlangt werden: 
der Bachelors degree, darauf aufbauend der Masters degree, dem wiederum ein Doctorate degree folgen kann.
Auch in Neuseeland muss man, wie in vielen Ländern, für ein Studium bezahlen. Bei "undergraduated" zahlt man als internationale/-r Studierende/-r zwischen 18.000 und 25.000 Neuseeländische Dollar.
Studiert man als Deutsche/-r in einem "postgraduate" Studiengang, reduzieren sich die Studiengebühren auf die der neuseeländischen Studierenden.
Viele neuseeländische Universitäten haben lokale Agenturen in Deutschland, die euch bezüglich eines Auslandsstudiums beraten. Die Adressen bekommt ihr von den Universitäten selbst.

Allgemeine Infos:
Hier gibt es Infos zu Anerkennung, Zulassungsvoraussetzungen, Studiengebühren und Hochschulen in Neuseeland: www.in-neuseeland-studieren.de > Allgemeines > Allgemeines zum Studium.

Institut Ranke-Heinemann:
Das Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund (www.ranke-heinemann.de) ist eine zentrale Einrichtung der australischen Universitäten und darüber hinaus Repräsentant aller neuseeländischen Hochschulen in Deutschland und Österreich, zuständig für Studienberatung, Studienplatzbewerbung, Wissens- und Forschungstransfer sowie Forschungsförderung durch Stipendienvergabe.
Wer sich über Bildungs- und  Studienmöglichkeiten in Australien und Neuseeland informieren möchte, kann sich von den Mitarbeiter(inne)n des Instituts sowie Vertreter(inne)n australischer und neuseeländischer Universitäten u.a. auf den Australisch-Neuseeländischen Hochschulmessen in Deutschland und Österreich beraten lassen.

Visainformationen:
Unter www.mfat.govt.nz > Germany > Going to New Zealand > Visas findet ihr alle Informationen zum Visum für Studierende.

Internationale Hochschulkooperationen
In der Datenbank der Hochschulrektorenkonferenz findet ihr deutsche Hochschulen, die mit ausländischen Hochschulen kooperieren.

Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)
Der DAAD ist die weltweit größte Förderorganisation für den internationalen Austausch von Studierenden und Wissenschaftler(inne)n. Auf der Webseite des DAAD findet ihr Informationen zu Studien- und Lebensbedingungen weltweit. In der Stipendiendatenbank könnt ihr nach Fördermöglichkeiten für euer Studium oder euren Forschungsaufenthalt im Ausland recherchieren. In der Broschüre "Studieren im Ausland" (PDF 4,2 MB) findet ihr weitere hilfreiche Tipps zum Thema Studium im Ausland.

Praktika

Eine Praktikumsstelle in Neuseeland zu finden, ist gar nicht so einfach. Wenn sich überhaupt etwas auftut, handelt es sich meistens um ein unbezahltes Praktikum.
Dennoch haben wir hier für euch einige Anlaufstellen gesammelt. Außerdem könnt ihr bei uns auf der Seite in der Rausvonzuhaus-Programmdatenbank nach Anbietern suchen, die Praktika in Neuseeland vermitteln. 

Working Holiday Visum:
Das Working Holiday Visum ermöglicht es jungen Menschen zwischen 18 und 30 Jahren für maximal ein Jahr in Neuseeland zu arbeiten, zu jobben oder Praktika durchzuführen. Auf der Seite www.immigration.govt.nz/new-zealand-visas/apply-for-a-visa/about-visa/germany-working-holiday-visa gibt es die Visainformationen einzusehen.

Deutsch-Neuseeländische Industrie- und Handelskammer:
Die Deutsch-Neuseeländische Industrie- und Handelskammer bietet Informationen zur Praktikumssuche: neuseeland.ahk.de > Karriere > Offene Stellen/Praktika.

Gelbe Seiten:
Wer selbst auf die Suche nach neuseeländischen Unternehmen gehen möchte, um sich dort initiativ zu bewerben, kann bei der Suche auf die neuseeländischen Gelben Seiten unter www.yellowpages.co.nz zurückgreifen.

Praktikantenprogramm des Auswärtigen Amtes: 
Student(inn)en aller Fachrichtungen mit abgeschlossenem Grundstudium können sich für studienbegleitende Pfichtpraktika bei den deutschen Auslandsvertretungen bewerben. Nähere Infos zum Praktikantenprogramm des Auswärtigen Amtes findet ihr unter www.auswaertiges-amt.de > Ausbildung und Karriere > Arbeiten im Auswärtigen Amt > Praktika und juristischer Vorbereitungsdienst > Studienbegleitende Praktika > Praktikantenprogramm im Ausland.

Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)
Auf der Webseite des DAAD findet ihr Infos zum Thema Auslandspraktika sowie zu Stipendienprogrammen und Finanzierungshilfen. In der Broschüre Praktikum im Ausland (PDF 5,9 MB) gibt es weitere hilfreiche Tipps.

Goethe-Institut
Studierende, die mindestens im dritten Semester sind, können sich für einen Praktikumsplatz bei einem der weltweiten Goethe-Institute bewerben.

Informations- und Beratungsstelle für Auslandsaufenthalte in der beruflichen Bildung (IBS)
Die IBS informiert kostenlos und unabhängig über Möglichkeiten, berufliche Lernerfahrungen im Ausland zu sammeln. Ihr könnt euch persönlich beraten lassen, um genau das Angebot zu finden, das zu euren beruflichen Plänen passt. In der IBS-Datenbank könnt ihr nach Programmen und Finanzierungshilfen recherchieren. Neben Praxisbeispielen von anderen jungen Menschen, die schon ein Praktikum im Ausland gemacht haben, bekommt ihr hilfreiche Tipps und Checklisten für die optimale Planung eures Auslandsaufenthaltes.

Internationaler Austausch von Fremdpsprachenassistenzkräften
Das geförderte Programm des Pädagogischen Austauschdienstes (PAD) bietet angehenden Lehrkräften die Möglichkeit für 6 bis 11 Monate (je nach Einsatzland) als Fremdsprachenassistenz im Deutschunterricht an einer Schule im Ausland mitzuarbeiten. Voraussetzung für die Teilnahme sind mindestens 4 bis 6 abgeschlossene Studiensemester (vorzugsweise Lehramt) an einer deutschen Hochschule. Ihr solltet nicht älter als 29 Jahre alt sein und die deutsche Staatsangehörigkeit haben bzw. Bildungsinländer/-in sein. Weitere Informationen erhaltet ihr beim Akademischen Auslandsamt eurer Hochschule oder direkt beim PAD.

Deutscher Bauernverband
Studierende und junge Berufstätige aus dem Agrarbereich zwischen 18 und 30 Jahren haben die Möglichkeit über den deutschen Bauernverband finanziell geförderte Fortbildungspraktika von 3 bis 12 Monaten in landwirtschaflichen Betrieben weltweit zu absolvieren.

Informationen zu Auslandspraktika
Die Broschüre "In die Ferne, fertig, los: Dein Weg ins Auslandspraktikum" (PDF 6,6 MB) ent­hält alle wich­ti­gen Infor­ma­tio­nen und Ansprech­part­ner für die Orga­ni­sa­tion eines Aus­lands­prak­ti­kums und beantwortet Fragen zur Praktikumsplatzsuche sowie zu Kosten, Stipendien und Beratungsstellen. Außerdem werden die Themen (Auslands-)Krankenversicherung, Visum, Kindergeld, BAföG, Rentenversicherung und gesetzliche Bestimmungen behandelt. Sie wird von einigen Mitgliedern des Arbeitskreises Wege ins Ausland herausgegeben. 

Hinweise, worauf ihr bei der Auswahl eines Praktikumsplatzes bzw. einer Vermittlungsorganisation achten solltet, findet ihr im Flyer "QualitätsCheck Auslandspraktikum" (PDF 837 KB). Den vollständigen QualitätsCheck Auslandspraktikum mit allen Kriterien findet ihr auf der Webseite www.wege-ins-ausland.org.

Jobben und Arbeiten

Working Holiday Visum:
Das Working Holiday Visum (www.immigration.govt.nz/new-zealand-visas/apply-for-a-visa/about-visa/germany-working-holiday-visa) ermöglicht es jungen Menschen zwischen 18 und 30 Jahren für maximal ein Jahr in Neuseeland zu arbeiten, dort zu jobben oder Praktika durchzuführen.

Arbeitsvisum:
Wenn man für längere Zeit in Neuseeland arbeiten möchte und bereits einen unterschriebenen Vertrag in der Tasche hat, kann man ein Arbeitsvisum beantragen. Eine Arbeitserlaubnis wird erst vor Ort ausgestellt.
Informationen dazu unter www.immigration.govt.nz/new-zealand-visas/options/work.

Deutsch-Neuseeländische Industrie- und Handelskammer:
Die Deutsch-Neuseeländische Industrie- und Handelskammer bietet Informationen zur Job- und Praktikumssuche: neuseeland.ahk.de > Karriere.

Job-Datenbanken:

 

Gelbe Seiten:
Wer selbst auf die Suche nach neuseeländischen Unternehmen gehen möchte, um sich dort initiativ zu bewerben, kann bei der Suche auf die neuseeländischen Gelben Seiten unter www.yellowpages.co.nz zurückgreifen.

WWOOF – World Wide Opportunities on Organic Farms
WWOOF bietet Interessierten jeden Alters in vielen Ländern die Möglichkeit, gegen kostenlose Unterkunft und Verpflegung auf Biohöfen und -farmen mitzuarbeiten. Weitere Infos zum Thema findet ihr in unserer Rubrik "WWOOF".

Au-pair

Auch in Neuseeland ist die Teilnahme am Au-pair Programm möglich. Allerdings wird dieser Aufenthalt von den Anbietern häufig als "Demi-pair" oder "Live-in Caregivers" bezeichnet und läuft visarechtlich unter dem "working holiday maker" oder unter einem "student visa".
Die Tätigkeiten der Au-pairs in Neuseeland sind aber die gleichen wie in anderen Ländern.
Wenn ihr in Deutschland weiterhin Kindergeld beziehen möchtet, müsst ihr in Neuseeland an einem Sprachkurs teilnehmen, der mindestens 10 Stunden pro Woche umfasst.
Ansonsten kann euer Aufenthalt nicht als Bildungsaufenthalt anerkannt werden. Ob und wie ihr Kindergeld erhaltet, besprecht ihr am besten vor eurer Abreise mit der Organisation und der zuständigen Kindergeldkasse.

Au-pair Society e.V.
Die Au-pair Society ist der Bundesverband der Au-pair-Vermittler, Gasteltern und Au-pairs. Alle Au-pairs sind automatisch und kostenlos Mitglied. Die Mitgliedsagenturen haben sich verpflichtet, die Qualitätsvorgaben der Au-pair Society einzuhalten.
Tel.: 01575-8914338 – E-Mail: info@apsev.de – Internet: www.au-pair-society.org

Wichtige Internetadressen für die Organisation eines Au-pair-Aufenthalts:

www.guetegemeinschaft-aupair.de: Infos zu qualitätsgeprüften Au-pair-Agenturen und zum RAL Gütezeichen Au-pair
au-pair-society.org: Bundesverband der Au-pair Agenturen, Gasteltern und Au-pairs in Deutschland
www.iapa.org: International Au-pair Association, Dachverband der Au-pair-Organisationen mit einem einheitlichen Qualitätsverständnis weltweit
www.au-pair-vij.org: Verein für Internationale Jugendarbeit (vij), Fachverband der Diakonie
www.aupair-invia.de: IN VIA, Fachverband im Deutschen Caritasverband.

Freiwilligendienste

Conservation Volunteers: 
Auf der Homepage www.conservationvolunteers.org.nz findet ihr Arbeitsmöglichkeiten als Freiwillige/-r im Umweltschutz in Neuseeland.

Weitere Organisationen, die einen Freiwilligendienst in Neuseeland anbieten, findet ihr in unserer Programmdatenbank unter www.rausvonzuhaus.de/programmdatenbank.

Ihr seid total spontan und sucht nach einer Möglichkeit schon kurzfristig auszureisen? Vielleicht werdet ihr in unserem Last Minute Markt unter www.rausvonzuhaus.de/lastminute fündig.

Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) & Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ):
Es ist zwar möglich, auch ein FSJ (www.pro-fsj.de) oder FÖJ (www.foej.de) im Ausland zu absolvieren, allerdings gibt es nur wenig geförderte Stellen im Ausland. Infos findet ihr in unserem Rausvonzuhaus- Thememspecial FSJ/FÖJ im Ausland.
Adressen von Entsendeorganisationen, die ein FSJ bzw. ein FÖJ anbieten findet ihr unter www.pro-fsj.de > Anbieter Ausland bzw. unter www.foej.de > FÖJ im Ausland.


 

Internationaler Jugendfreiwilligendienst (IJFD)

Der Internationalen Jugendfreiwilligendienst bietet jungen Leuten bis 26 die Möglichkeit, sich für bis zu 18 Monate weltweit freiwillig zu engagieren. Mehr dazu findet ihr in der Rubrik "IJFD".

WWOOF – World Wide Opportunities on Organic Farms
WWOOF bietet Interessierten jeden Alters in vielen Ländern die Möglichkeit, gegen kostenlose Unterkunft und Verpflegung auf Biohöfen und -farmen mitzuarbeiten. Weitere Infos zum Thema findet ihr in unserer Rubrik "WWOOF".

Workcamps

Workcamps fallen in die Kategorie Kurzzeitfreiwilligendienste. In einer internationalen Gruppe arbeitet ihr für einige Wochen in einem gemeinnützigen Projekt im In- oder Ausland mit und bekommt dafür Unterkunft und Verpflegung gestellt.

Organisationen, die Workcamps in Neuseeland anbieten, findet ihr in unserer Programmdatenbank unter www.rausvonzuhaus.de/programmdatenbank.

Ihr seid total spontan und sucht nach einer Möglichkeit schon kurzfristig auszureisen? Vielleicht werdet ihr in unserem Last Minute Markt unter www.rausvonzuhaus.de/lastminute fündig.

Weitere Informationen zu Workcamps: 

Auf der Website www.workcamps.de findet ihr Links zu Workcamp-Organisationen, die Workcamps im In- und Ausland anbieten. Bei Workcamps ist zu beachten, dass die Anreise in der Regel selber finanziert werden muss. Workcamps in Übersee sind dementsprechend teurer als Camps in Europa.
 

 

 

Reisen und Unterkunft 

Jugendherbergen:
Jugendherbergen sind auch in Neuseeland eine günstige Unterkunftsmöglichkeit. Auf www.yha.co.nz könnt ihr herausfinden, ob es auch auf eurer Reiseroute Jugendherbergen gibt.

Backpackers:
Eine weitere günstige Übernachtungsmöglichkeit sind die so genannten Backpacker. 

 

EasyRoommate:
Auf der Homepage www.nz.easyroommate.com könnt ihr nach WG-Zimmern in Neuseeland suchen.

Tourismus:
Unter www.newzealand.com/de findet Ihr die deutsche Website von Tourism New Zealand, auf der man wichtige Länderinformationen findet. In der Rubrik Transport findet ihr auch viele hilfreiche Tipps zum Reisen in Neuseeland.

Ferienwohnungen, Apartments und Zimmer für kürzere Aufenthalte in zahlreichen Städten weltweit findet ihr unter anderem bei www.wimdu.de oder www.airbnb.de.

Literaturtipps über und aus Neuseeland

Reiseführer

Auf der Seite Wikitravel findet ihr sämtliche Informationen zum Reisen in Neuseeland: www.wikitravel.org/de/Neuseeland.

Der Reiseführer ist eine Internet-Informationsquelle für Reisen durch die ganze Welt. Unter www.derreisefuehrer.com > Search > Neuseeland findet ihr ein großes Angebot an Online-Reiseführern zu Neuseeland.

Der Michael Müller Verlag hat sich auf Individualreiseführer von und für Individualreisende spezialisiert. Unter www.michael-mueller-verlag.de > Reiseführer > Neuseeland findet ihr hilfreiche Tipps und interessante Infos. Der Reiseführer Neuseeland ist über die Homepage des Verlages für 26,90€ zu bestellen.

Der wohl klassischste Reiseführer für junge Reisende ist der Lonely Planet (shop.lonelyplanet.de), den es selbstverständlich auch für Neuseeland gibt.
Er ist in Buchhandlungen oder auf der Website von Lonely Planet zu bestellen (26,99€).

Ein paar (teilweise nicht ganz ernst gemeinte) Bücher zur Vorbereitung,
erhältlich im Buchhandel und Internet:

Tobias Hauser: Neuseeland - Paradies am Ende der Welt. (29,90€)

Allen Falls: Der gerupfte Kiwi: Neuseeland. Fast wie im richtigen Paradies. (12,95€)

Theda Garnholz: Neuseeland: unter Schafen, Kühen und coolen Kiwis. (16,80€)

Anja Schönborn: Ein Jahr in Neuseeland: Reise in den Alltag. (12,99€)

Anne Laureen: Sonne über Wahi-Koura. Neuseeland-Roman. (8,99€)

Anne Laureen: Sterne über Tauranga: Neuseeland-Roman. (8,99€)

Anke Richter: Was scheren mich die Schafe: Unter Neuseeländern. Eine Verwandlung. (14,99€)

Dörte Heyse/Volker Heyse: Das Neuseeland-Lesebuch: Alles, was Sie über Neuseeland wissen müssen. (24,80€)

Kaye Kelly: Der weite Weg zurück: Roman: Der große Neuseeland-Roman. (9,00€)

Julie Peters: Das Lied der Sonnenfänger: Ein Neuseeland-Roman. (9,99€)

Felix Reid: Grüner wird's nicht: 14.803 km Neuseeland. (16,80€)

Neuseeländische Schriftsteller/-innen:
Bei der Frankfurter Buchmesse 2012 war Neuseeland erstmals als Gastland geladen. Das Motto ist "He meomoēa he ohorere / While you were sleeping / Bevor es bei Euch hell wird". Es wurden die bekanntesten neuseeländischen Autor(inn)en mit ihren wichtigsten Werken vorgestellt. Unter www.buchmesse.de > Ehrengast > Rückschau findet ihr eine Zusammenfassung der Buchmesse.