Auf nach... Rumänien!

Vielen Leuten fällt zum Thema Rumänien erst einmal das berühmte "Transsylvanien" ein. Doch das ca. 237.500 km² große Land, das seit 2007 Mitglied der EU ist, hat einiges mehr zu bieten. Wer Lust hat, Land und Leute näher kennen zu lernen und das vielleicht durch einen etwas längeren Aufenthalt dort, dem werden die folgenden Informationen und Links sicher weiterhelfen.

Allgemeine Informationen

Eurodesk:
Selbstverständlich gibt es auch in Rumänien eine Eurodeskstelle, die euch bei der Planung von Aufenthalten in Rumänien ebenfalls behilflich sein kann.

Eurodesk Rumänien
ANPCDEFP - National Agency for European Programmes on Education & Vocational Training
133, Calea Serban Voda, 3rd floor, Sector 4
040205 Bucharest
Tel.: +40 (0)21 / 2010742
Fax: +40 (0)21 / 3121682
E-Mail: eurodeskro@eurodesk.eu
Internet: www.eurodesk.ro

Rumänische Botschaft:

Botschaft von Rumänien
Dorotheenstraße 62-66
10117 Berlin
Tel.: +49 (0)30 / 21239-202
Fax: +49 (0)30 / 21239-399
E-Mail: office@rumaenische-botschaft.de
Internet: www.berlin.mae.ro/de

Visum:
Für die Einreise nach Rumänien benötigen deutsche Staatsangehörige kein Visum. Es genügt der Personalausweis (Gültigkeitsdauer des Dokuments muss den Ausreisetag einschließen!). Möchtet ihr länger als 90 Tage im Land bleiben, dann müsst ihr dies bei der zuständigen rumänischen Ausländerbehörde beantragen. Ein entsprechender Antrag muss spätestens 60 Tagen nach Einreise gestellt werden. Wichtig ist in einem solchen Fall, den Reisepass mit nach Rumänien zu nehmen, damit dieser dann von den Mitarbeiter-/innen der lokalen Behörde abgestempelt werden kann.

Auswärtiges Amt:
Die Internetseite des Auswärtigen Amtes bietet umfangreiche Informationen zu Rumänien. Neben Infos zum Land findet ihr wichtige Hinweise zu den Einreisebestimmungen und medizinische Hinweise: www.auswaertiges-amt.de > Reise & Sicherheit > Länder A-Z > Rumänien.

Deutsche Botschaft Rumänien:
Strada Cpt. Av. Gheorghe Demetriade 6 - 8
011849 Bucuresti
Tel.: +40 (21) 2029830+40 (21) 2029830
Fax: +40 (21) 2305846
E-Mail: info@bukarest.diplo.de
Internet: www.bukarest.diplo.de

Deutsch-Rumänische Gesellschaft für Norddeutschland e.V.: 
Die 1995 gegründete Deutsch-Rumänische Gesellschaft für Norddeutschland e.V. (www.deutsch-rumaenische-gesellschaft.de) hat das Ziel, die deutsch-rumänischen Beziehungen zu vertiefen. Sie bietet verschiedene Veranstaltungen, Kontaktvermittlung im wissenschaftlichen Bereich, sowie die Förderung von Kontakten zwischen jungen Menschen und Familien.

Europäisches Jugendportal
Auf dem Europäischen Jugendportal gibt es Infos zu allen wichtigen Themen rund ums Leben, Lernen und Arbeiten in Europa.

DIJA.de - Informationen und Praxistipps für Austausch und Begegnungen international
Das Informationsportal www.dija.de unterstützt Fachkräfte und Multiplikator(inn)en bei der Planung und Durchführung internationaler Jugend- oder Fachkräftebegegnungen. Außerdem informiert es über Jugendpolitik und Jugendarbeit in rund 20 europäischen und außereuropäischen Staaten (China, Japan, Israel).

Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit
Die ZAV der Bundesagentur für Arbeit informiert auf ihrer Webseite www.zav.de unter anderem über Jobs, Praktika, Ausbildungssysteme, Studium, Arbeitsbedingungen usw. in allen EU Ländern. Desweiteren bietet die ZAV in ihrer Broschüre "Mobil in Europa - Arbeiten im Ausland" (PDF 1,5 MB) spezifische Informationen zum Leben und Arbeiten im europäischen Ausland.

Sprachkurse

Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD):
Auf der Website des DAAD könnt ihr in einer Datenbank nach Sprachkursen an Hochschulen in europäischen und außereuropäischen Ländern suchen: www.daad.de/ausland/sprachen-lernen/de
Ihr findet außerdem eine Übersicht der gängisten Sprachtests sowie Links zu privaten Sprachschulen weltweit.

Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V.
Kennedyallee 50
53175 Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 882-0
E-Mail: postmaster@daad.de
Internet: www.daad.de

Sprachen lernen an der Volkshochschule
Volkshochschulen sind Einrichtungen zur Erwachsenen- und Weiterbildung, die in fast jeder Stadt zu finden sind. Viele Volkshochschulen bieten Sprachkurse an, die für alle zugänglich und preiswert sind. Auf der Webseite des Deutschen Volkshochschul-Verbandes könnt ihr nach Volkshochschulen in eurer Nähe suchen, die Kurse in der Sprache anbieten, die ihr lernen möchtet: www.volkshochschule.de.

Europass Sprachenpass
Zur Dokumentation der eigenen Sprachkenntnisse könnt ihr den Europass Sprachenpass unter www.europass-info.de/dokumente/sprachenpass ausfüllen. Diesen könnt ihr dann in Zukunft z.B. an eine Bewerbung anhängen. Mehr Infos dazu findet ihr in unserer Rubrik "Europass".

Schulaufenthalte

Arbeitskreis gemeinnütziger Jugendaustauschorganisationen (AJA)
AJA ist der Dachverband gemeinnütziger Jugendaustauschorganisationen in Deutschland. Seine Mitglieder vermitteln langfristige, bildungsorientierte Austauschprogramme und haben hierfür Qualitätskriterien entwickelt. Die Mitglieder von AJA organisieren Schulaufenthalte in verschiedenen Ländern weltweit und vergeben tw. Stipendien. Unter www.austauschjahr.de findet ihr eine Datenbank mit den konkreten Schulaustauschangeboten sowie Hintergrundinformationen, Tipps und Erfahrungsberichte.
Tel.: 030 333098-75  –  E-Mail: info@aja-org.de  –  Internet: www.aja-org.de

Europass
Wer plant, während der Ausbildung (Schule, Studium, Praktikum) einige Zeit im Ausland zu verbringen, sollte sich seine Erfahrungen und Qualifikationen im Europass Mobilität dokumentieren lassen. Wichtig ist, dass die Qualitätskriterien für den Auslandsaufenthalt erfüllt sind. Eure Sprachkenntnisse könnt ihr im Europass Sprachenpass eintragen. Was es mit den verschiedenen Europass-Dokumenten genau auf sich hat und wie das Ganze funktioniert, erfahrt ihr in unserer Rubrik "Europass".

Übrigens: Auch von Schüler(inne)n kann Auslands-BAföG beantragt werden, um einen Schulaufenthalt im Ausland zu finanzieren. Das Schüler/-innen-Auslands-BAföG wird in voller Höhe als Zuschuss geleistet und muss nicht zurückgezahlt werden. Weitere Informationen findet ihr unter  www.rausvonzuhaus.de/Finanzierung> Schüler/-innen.

Einige Bundesländer fördern Auslandsaufenthalte von Schülern und Schülerinnen durch verschiedene Austauschprogramme und Stipendien.

Berufliche Aus- und Weiterbildung

Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit
Die ZAV der Bundesagentur für Arbeit informiert auf ihrer Webseite www.zav.de unter anderem über Jobs, Praktika, Ausbildungssysteme, Studium, Arbeitsbedingungen usw. in allen EU Ländern. Desweiteren bietet die ZAV in ihrer Broschüre "Mobil in Europa - Arbeiten im Ausland" (PDF 1,5 MB) spezifische Informationen zum Leben und Arbeiten im europäischen Ausland.

Informations- und Beratungsstelle für Auslandsaufenthalte in der beruflichen Bildung (IBS)
Die IBS informiert kostenlos und unabhängig über Möglichkeiten, berufliche Lernerfahrungen im Ausland zu sammeln. Ihr könnt euch persönlich beraten lassen, um genau das Angebot zu finden, das zu euren beruflichen Plänen passt. In der IBS-Datenbank könnt ihr nach Programmen und Finanzierungshilfen recherchieren. Neben Praxisbeispielen von anderen jungen Menschen, die schon ein Praktikum im Ausland gemacht haben, bekommt ihr hilfreiche Tipps und Checklisten für die optimale Planung eures Auslandsaufenthaltes.

Erasmus+ Praktika für Auszubildende
Die sogenannten Pool-Projekte im EU-Programm Erasmus+ Mobilität in der Berufsbildung sind offen ausgeschriebene Stipendien. Sie ermöglichen Auszubildenden ein gefördertes Praktikum im europäischen Ausland. Passende Projekte findet ihr auf der Webseite www.machmehrausdeinerausbildung.de (>Dein Weg ins Ausland > Praktikumsplatzsuche), die von der Nationalen Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung betrieben wird.

Europass
Wer plant, während der Ausbildung (Schule, Studium, Praktikum) einige Zeit im Ausland zu verbringen, sollte sich seine Erfahrungen und Qualifikationen im Europass Mobilität dokumentieren lassen. Wichtig ist, dass die Qualitätskriterien für den Auslandsaufenthalt erfüllt sind. Eure Sprachkenntnisse könnt ihr im Europass Sprachenpass eintragen. Was es mit den verschiedenen Europass-Dokumenten genau auf sich hat und wie das Ganze funktioniert, erfahrt ihr in unserer Rubrik "Europass".

Infos zu ausländischen Berufsbildungssystemen
Auf dem bq-Portal des Bundeswirtschaftsministeriums findet ihr alle relevanten Informationen zu ausländischen Berufsqualifikationen und Berufsbildungssystemen.

Studium

Study in Romania:
Unter www.old.edu.ro/guide_foreign_students.html hat das rumänische Bildungsministerium einen Studienführer für ausländische Studierende zusammengestellt.

Internationale Hochschulkooperationen
In der Datenbank der Hochschulrektorenkonferenz findet ihr deutsche Hochschulen, die mit ausländischen Hochschulen kooperieren.

Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)
Der DAAD ist die weltweit größte Förderorganisation für den internationalen Austausch von Studierenden und Wissenschaftler(inne)n. Auf der Webseite des DAAD findet ihr Informationen zu Studien- und Lebensbedingungen weltweit. In der Stipendiendatenbank könnt ihr nach Fördermöglichkeiten für euer Studium oder euren Forschungsaufenthalt im Ausland recherchieren. In der Broschüre "Studieren im Ausland" (PDF 4,2 MB) findet ihr weitere hilfreiche Tipps zum Thema Studium im Ausland.

Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit
Die ZAV der Bundesagentur für Arbeit informiert auf ihrer Webseite www.zav.de unter anderem über Jobs, Praktika, Ausbildungssysteme, Studium, Arbeitsbedingungen usw. in allen EU Ländern. Desweiteren bietet die ZAV in ihrer Broschüre "Mobil in Europa - Arbeiten im Ausland" (PDF 1,5 MB) spezifische Informationen zum Leben und Arbeiten im europäischen Ausland.

Akademisches Auslandsamt / International Office
Im International Office eurer Hochschule bekommt ihr Informationen über Partneruniversitäten im Ausland und das EU-Förderprogramm Erasmus+. Adressen aller Akademischen Auslandämter findet ihr auf der Webseite des DAAD.

ERASMUS+ Studienaufenthalt
Über das EU-Programm Erasmus+ können Studienaufenthalte von 3 bis 12 Monaten an europäischen Hochschulen gefördert werden. Durch die Kooperation der Hochschulen fallen für euch keine Studiengebühren an der ausländischen Hochschule an. Außerdem bekommt ihr eine ziellandabhängige monatliche Förderung. Weitere Infos gibt's beim Akademischen Auslandsamt eurer Hochschule oder bei den Erasmus-Koordinator(inn)en eures Fachbereichs.

Europass
Wer plant, während der Ausbildung (Schule, Studium, Praktikum) einige Zeit im Ausland zu verbringen, sollte sich seine Erfahrungen und Qualifikationen im Europass Mobilität dokumentieren lassen. Wichtig ist, dass die Qualitätskriterien für den Auslandsaufenthalt erfüllt sind. Eure Sprachkenntnisse könnt ihr im Europass Sprachenpass eintragen. Was es mit den verschiedenen Europass-Dokumenten genau auf sich hat und wie das Ganze funktioniert, erfahrt ihr in unserer Rubrik "Europass".

Praktika

Deutsch-Rumänische Handelskammer:
Die Deutsch-Rumänische Handelskammer informiert über Praktika in Rumänien. Aktuelle Praktikumsangebote der Handelskammer sind unter https://rumaenien.ahk.de/ueber-uns/praktikumsangebot veröffentlicht.

Eurodyssée:
Das europäische Programm Eurodyssée wird von der Versammlung der Regionen Europas (www.aer.eu) gefördert. Es richtet sich an Jugendliche zwischen 18 und 30 Jahren aus Baden-Württemberg, die ein berufsqualifizierendes Praktikum in einer der fünf Partnerregionen in Rumänien absolvieren möchten. Der Aufenthalt dauert zwischen drei und sieben Monaten. Vor dem Praktikumseinsatz wird ein Sprachkurs vor Ort absolviert. In Rumänien sind die fünf Bezirke Hunedoara, Harghita, Tulcea, Caras Severin, Timis an dem Austauschprogramm Eurodyssée beteiligt. Weitere Infos zum Programm findet ihr unter www.eurodyssee.net.

Das Osteuropa-Institut der Freien Universität Berlin hat eine Praktikumsbörse für Praktika in Osteuropa zusammengestellt, in der ihr viele interessante Angebote finden könnt: www.oei.fu-berlin.de > Das Institut > Studium und Lehre > Praktikumsbörse.

Deutsch-Rumänische Juristen-Vereinigung e.V.:
Die Deutsch-Rumänische Juristen-Vereinigung e.V. vermittelt u.a. Praktikums-, Studien- und Arbeitsaufenthalte in Rumänien: www.drjv.de.

Erasmus+ Praktika für Studierende
Studierende und Absolvent(inn)en (bis 12 Monate nach Studienabschluss) können im Rahmen des EU-Programms Erasmus+ 2- bis 12-monatige Praktika in den EU-Mitgliedstaaten sowie in Island, Liechtenstein, Mazedonien, Norwegen und der Türkei absolvieren. Bei Praktika nach dem Studienabschluss müsst ihr die Förderung bereits während eures letzten Studienjahres beantragen. Das geht auch, wenn schon einen Erasmus+ Studienaufenthalt gemacht habt. Weitere Infos zu Erasmus+ Praktika findet ihr auf der Webseite des DAAD.

Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit
Die ZAV der Bundesagentur für Arbeit informiert auf ihrer Webseite www.zav.de unter anderem über Jobs, Praktika, Ausbildungssysteme, Studium, Arbeitsbedingungen usw. in allen EU Ländern. Desweiteren bietet die ZAV in ihrer Broschüre "Mobil in Europa - Arbeiten im Ausland" (PDF 1,5 MB) spezifische Informationen zum Leben und Arbeiten im europäischen Ausland.

Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)
Auf der Webseite des DAAD findet ihr Infos zum Thema Auslandspraktika sowie zu Stipendienprogrammen und Finanzierungshilfen. In der Broschüre Praktikum im Ausland (PDF 5,9 MB) gibt es weitere hilfreiche Tipps.

Informations- und Beratungsstelle für Auslandsaufenthalte in der beruflichen Bildung (IBS)
Die IBS informiert kostenlos und unabhängig über Möglichkeiten, berufliche Lernerfahrungen im Ausland zu sammeln. Ihr könnt euch persönlich beraten lassen, um genau das Angebot zu finden, das zu euren beruflichen Plänen passt. In der IBS-Datenbank könnt ihr nach Programmen und Finanzierungshilfen recherchieren. Neben Praxisbeispielen von anderen jungen Menschen, die schon ein Praktikum im Ausland gemacht haben, bekommt ihr hilfreiche Tipps und Checklisten für die optimale Planung eures Auslandsaufenthaltes.

Internationaler Austausch von Fremdpsprachenassistenzkräften
Das geförderte Programm des Pädagogischen Austauschdienstes (PAD) bietet angehenden Lehrkräften die Möglichkeit für 6 bis 11 Monate (je nach Einsatzland) als Fremdsprachenassistenz im Deutschunterricht an einer Schule im Ausland mitzuarbeiten. Voraussetzung für die Teilnahme sind mindestens 4 bis 6 abgeschlossene Studiensemester (vorzugsweise Lehramt) an einer deutschen Hochschule. Ihr solltet nicht älter als 29 Jahre alt sein und die deutsche Staatsangehörigkeit haben bzw. Bildungsinländer/-in sein. Weitere Informationen erhaltet ihr beim Akademischen Auslandsamt eurer Hochschule oder direkt beim PAD.

Goethe-Institut
Studierende, die mindestens im dritten Semester sind, können sich für einen Praktikumsplatz bei einem der weltweiten Goethe-Institute bewerben.

Erasmus+ Praktika für Auszubildende
Die sogenannten Pool-Projekte im EU-Programm Erasmus+ Mobilität in der Berufsbildung sind offen ausgeschriebene Stipendien. Sie ermöglichen Auszubildenden ein gefördertes Praktikum im europäischen Ausland. Passende Projekte findet ihr auf der Webseite www.machmehrausdeinerausbildung.de (>Dein Weg ins Ausland > Praktikumsplatzsuche), die von der Nationalen Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung betrieben wird.

AIESEC
Die weltweit agierende Studierendenorganisation AIESEC vermittelt bezahlte Praktika im Ausland. Die Vermittlung ist kostenpflichtig. Im Ausland werdet ihr durch die Lokalkomitees von AIESEC betreut.

IAESTE
IAESTE (International Association for the Exchange of Students for Technical Experience) ist eine internationale Austauschorganisation für Studierende der Ingenieur- und Naturwissenschaften sowie der Land- und Forstwirtschaft. IAESTE vermittelt bezahlte, fachbezogene Praktika von zwei bis drei Monaten weltweit. Die Vermittlung ist für Studierende kostenlos. Die Praktikumsbezahlung deckt i.d.R. die Lebenshaltungskosten vor Ort. Findet das Praktikum außerhalb der EU statt, kann ein Fahrtkostenzuschuss beim Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) beantragt werden. Bewerben können sich Studierende von deutschen Universitäten und Fachhochschulen aus allen natur- und ingenieurwissenschaftlichen Fachrichtungen sowie der Land- und Forstwirtschaft, unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit. Die Zahl der bereits absolvierten Semester hängt von den Vorgaben der jeweiligen Arbeitgeber im Ausland ab. In der Regel solltet ihr mindestens 3 Semester absolviert haben.
Ab Oktober nehmen die lokalen IAESTE-Betreuungsstellen zunächst die vorläufigen Bewerbungen (siehe Online-Bewerbungsformular) für das nachfolgende Jahr entgegen. Anmeldeschluss ist in jedem Jahr der 30. November. Erst nach einem konkreten Praktikumsangebot im Ausland müssen ausführliche Bewerbungsunterlagen angefertigt werden. Weitere Informationen findet ihr unter www.iaeste.de.

Europass
Wer plant, während der Ausbildung (Schule, Studium, Praktikum) einige Zeit im Ausland zu verbringen, sollte sich seine Erfahrungen und Qualifikationen im Europass Mobilität dokumentieren lassen. Wichtig ist, dass die Qualitätskriterien für den Auslandsaufenthalt erfüllt sind. Eure Sprachkenntnisse könnt ihr im Europass Sprachenpass eintragen. Was es mit den verschiedenen Europass-Dokumenten genau auf sich hat und wie das Ganze funktioniert, erfahrt ihr in unserer Rubrik "Europass".

Informationen zu Auslandspraktika
Die Broschüre "In die Ferne, fertig, los: Dein Weg ins Auslandspraktikum" (PDF 6,6 MB) ent­hält alle wich­ti­gen Infor­ma­tio­nen und Ansprech­part­ner für die Orga­ni­sa­tion eines Aus­lands­prak­ti­kums und beantwortet Fragen zur Praktikumsplatzsuche sowie zu Kosten, Stipendien und Beratungsstellen. Außerdem werden die Themen (Auslands-)Krankenversicherung, Visum, Kindergeld, BAföG, Rentenversicherung und gesetzliche Bestimmungen behandelt. Sie wird von einigen Mitgliedern des Arbeitskreises Wege ins Ausland herausgegeben. 

Hinweise, worauf ihr bei der Auswahl eines Praktikumsplatzes bzw. einer Vermittlungsorganisation achten solltet, findet ihr im Flyer "QualitätsCheck Auslandspraktikum" (PDF 837 KB). Den vollständigen QualitätsCheck Auslandspraktikum mit allen Kriterien findet ihr auf der Webseite www.wege-ins-ausland.org.

Jobben und Arbeiten

Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit
Die ZAV der Bundesagentur für Arbeit informiert auf ihrer Webseite www.zav.de unter anderem über Jobs, Praktika, Ausbildungssysteme, Studium, Arbeitsbedingungen usw. in allen EU Ländern. Desweiteren bietet die ZAV in ihrer Broschüre "Mobil in Europa - Arbeiten im Ausland" (PDF 1,5 MB) spezifische Informationen zum Leben und Arbeiten im europäischen Ausland.

Auch auf der Webseite der Bundesagentur für Arbeit könnt ihr nach Stellenangeboten im europäischen Ausland suchen.

EURES
EURES steht für EURopean Employment Service und ist ein europäisches Netzwerk, das rund um Arbeitsmarktmobilität in Europa informiert. Auf seiner Webseite könnt ihr euch umfassend über Leben und Arbeiten in europäischen Ländern informieren und nach Stellenangeboten suchen. Außerdem findet ihr Kontaktdaten von EURES-Berater(inn)en in eurer Nähe, die euch bei Fragen weiterhelfen können.

Europass
Wer plant, während der Ausbildung (Schule, Studium, Praktikum) einige Zeit im Ausland zu verbringen, sollte sich seine Erfahrungen und Qualifikationen im Europass Mobilität dokumentieren lassen. Wichtig ist, dass die Qualitätskriterien für den Auslandsaufenthalt erfüllt sind. Eure Sprachkenntnisse könnt ihr im Europass Sprachenpass eintragen. Was es mit den verschiedenen Europass-Dokumenten genau auf sich hat und wie das Ganze funktioniert, erfahrt ihr in unserer Rubrik "Europass".

Freiwilligendienste

Es gibt verschiedene geförderte Freiwilligendienste, die je nach Programm in Europa oder weltweit möglich sind. Mehr Infos dazu findet ihr in unserer Rubrik "Freiwilligendienste".

Ihr seid total spontan und sucht nach einer Möglichkeit schon kurzfristig auszureisen? In unserem Last Minute Markt werdet ihr fündig.

In unserer Rubrik "Jobben in Natur und Umwelt" findet ihr außerdem Möglichkeiten, euch im Umweltbereich zu engagieren sowie in Nationalparks oder mit Tieren zu arbeiten.

WWOOF – World Wide Opportunities on Organic Farms
WWOOF bietet Interessierten jeden Alters in vielen Ländern die Möglichkeit, gegen kostenlose Unterkunft und Verpflegung auf Biohöfen und -farmen mitzuarbeiten. Weitere Infos zum Thema findet ihr in unserer Rubrik "WWOOF".

Workcamps

Workcamps fallen in die Kategorie Kurzzeitfreiwilligendienste. In einer internationalen Gruppe arbeitet ihr für einige Wochen in einem gemeinnützigen Projekt im In- oder Ausland mit und bekommt dafür Unterkunft und Verpflegung gestellt.

Organisationen, die Workcamps in Rumänien anbieten, findet ihr in unserer Programmdatenbank unter www.rausvonzuhaus.de/programmdatenbank.

Ihr seid total spontan und sucht nach einer Möglichkeit schon kurzfristig auszureisen? Vielleicht werdet ihr in unserem Last Minute Markt unter www.rausvonzuhaus.de/lastminute fündig.

Weitere Informationen zu Workcamps: 

Auf der Website www.workcamps.de findet ihr Links zu Workcamp-Organisationen, die Workcamps im In- und Ausland anbieten. Bei Workcamps ist zu beachten, dass die Anreise in der Regel selber finanziert werden muss. Workcamps in Übersee sind dementsprechend teurer als Camps in Europa.
 

 

 

Au-pair

Rumänien ist kein "klassisches" Au-pair Land, deshalb wird es eher schwierig sein, eine passende Stelle zu finden.

Au-pair Society e.V.
Die Au-pair Society ist der Bundesverband der Au-pair-Vermittler, Gasteltern und Au-pairs. Alle Au-pairs sind automatisch und kostenlos Mitglied. Die Mitgliedsagenturen haben sich verpflichtet, die Qualitätsvorgaben der Au-pair Society einzuhalten.
Tel.: 01575-8914338 – E-Mail: info@apsev.de – Internet: www.au-pair-society.org

Wichtige Internetadressen für die Organisation eines Au-pair-Aufenthalts:

www.guetegemeinschaft-aupair.de: Infos zu qualitätsgeprüften Au-pair-Agenturen und zum RAL Gütezeichen Au-pair
au-pair-society.org: Bundesverband der Au-pair Agenturen, Gasteltern und Au-pairs in Deutschland
www.iapa.org: International Au-pair Association, Dachverband der Au-pair-Organisationen mit einem einheitlichen Qualitätsverständnis weltweit
www.au-pair-vij.org: Verein für Internationale Jugendarbeit (vij), Fachverband der Diakonie
www.aupair-invia.de: IN VIA, Fachverband im Deutschen Caritasverband.

IN VIA e.V.
IN VIA e.V. ist ein Fachverband im Deutschen Caritasverband mit bundesweiten Beratungs- und Vermittlungsstellen sowie Partnerorganisationen in vielen Ländern weltweit.
Tel.: 0761 200 206 – E-Mail: au-pair.invia@caritas.de – Internet: www.invia-deutschland.de, www.aupair-invia.de und www.weaupair.com

Verein für Internationale Jugendarbeit e.V.
Der Verein für Internationale Jugendarbeit e.V. ist ein Fachverband der Diakonie. Er fördert Au-pair Aufenthalte als Beitrag zur Völkerverständigung und zur Verbesserung der Fremdsprachenkenntnisse.
Auf der Webseite findet ihr die Kontaktdaten der Beratungsstellen im ganzen Bundesgebiet.
Tel.: 0711 518 858-75 – E-Mail: ingrid.scholz@vij.de – Internet: www.au-pair-vij.org

Reisen und Unterkunft

Youth Hostel Romania:
Die altbekannten "Jugendherbergen" sind auch in Rumänien ein guter Anlaufpunkt. Mehr dazu findet ihr auf der Internetseite von "Youth Hostel Romania" (www.hihostels-romania.ro).
Um eine Unterkunft zu bekommen, müsst ihr vorher kostenpflichtig Mitglied beim deutschen Jugendherbergswerk (www.jugendherberge.de/Mitgliedschaft) werden.

A.N.T.R.E.C. - Nationaler Verband für ländlichen, ökologischen und kulturellen Tourismus:
Auf der Internetseite von ANTREC unter www.antrec.ro findet ihr ein Verzeichnis mit privaten Pensionen in ländlichen Regionen.

Datenbanken zur Ho(s)telsuche:


Rumänische Bahngesellschaft:
Informationen über Zugstrecken und Tickets gibt es auf der Internetseite der rumänischen Bahngesellschaft (www.cfr.ro).

Fahrplan-Online:
Links zu regionalen Fahrplänen in Rumänien findet ihr auf der Internetseite www.fahrplan-online.de > Rumänien.

Auch auf www.wg-gesucht.de könnt ihr WG-Zimmer und kleine Wohnungen im Ausland finden, die provisionsfrei vermietet werden.

Ferienwohnungen, Apartments und Zimmer für kürzere Aufenthalte in zahlreichen Städten weltweit findet ihr unter anderem bei www.wimdu.de oder www.airbnb.de.

Fernbusse
Viele Anbieter bieten mittlerweile Fernbusverbindungen durch ganz Europa bzw. weltweit an. Mit folgenden Webseiten könnt ihr nach Verbindungen ins/im Ausland suchen:

Bahnreisen in Europa
Auf der Website des Vertreibers der Interrail-Zugpässe findet ihr Informationen zu Bahngesellschaften, wichtigen Strecken und Fahrplänen in sämtlichen europäischen Ländern.

Literaturtipps über und aus Rumänien

Reiseführer:

Auf der Wiki-Seite Wikitravel findet ihr online und kostenfrei sämtliche Informationen zum Reisen in Rumänien: www.wikitravel.org/de/Rumänien.

Der Reiseführer ist eine Internet-Informationsquelle für Reisen durch die ganze Welt. Unter www.derreisefuehrer.com/search/wtg_search/rumänien findet ihr ein großes Angebot an Online-Reiseführern zu Rumänien.

Der wohl klassischste Reiseführer für junge Reisende ist der Lonely Planet. Zu Rumänien hat der Verlag einen Online-Reiseführer erstellt, den ihr unter www.lonelyplanet.com/romania finden könnt. 

Ein paar (teilweise nicht ganz ernst gemeinte) Bücher zur Vorbereitung,
erhältlich im Buchhandel und Internet:

Joscha Remus: KulturSchock Rumänien. ISBN 978-3-8317-1896-4 (14,90€)
Walter M. Weiss: Nachbarn entdecken Rumänien: Ein Reisebegleiter in die fremde Nähe. Mit Routenvorschlägen und vielen Geheimtipps. (12,95€)
Dieter Schlesak: Eine transsylvanische Reise: Auf Reisen: Rumänien. (16,90€)
Reinhard Rosenke: Meine Wanderung von Zittau nach Rumänien: Sudeten Beskiden Karpaten. (16,90€)