Stiftung DRJA (Deutsch-Russischer Jugendaustausch)

 

Förderbedingungen

(Abkürzungen: TN = Teilnehmende; mind. = mindestens, max. = maximal)

Partnerländer

  • Russland + mögliches Drittland, als Drittland sind alle Länder möglich, außer:
  • Trilaterale Begegnungen zwischen Deutschland, Russland und Polen fördert das DPJW oder JUGEND IN AKTION,  trilaterale Begegnungen zwischen Deutschland, Russland und Frankreich fördert das DFJW

Antragstelle und Antragsfristen

  • Jugendorganisationen mit einem bundeszentralen Dachverband reichen den Antrag bei ihrem Verband ein - dort nach Fristen fragen (sog. Zentralstellenverfahren); der Antrag muss aber bis spätestens 1. 10 des Vorjahres bei der Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch vorliegen. Alle anderen, wie z.B. SJR, KJR, Jugendhäuser u.a., stellen Anträge über das zuständige Regierungspräsidium (sog. Länderstellenverfahren)
  • Der Antrag sollte bis 1. September des Vorjahres beim Regierungspräsidium vorliegen. Bis zum 1. 10. muss er dann an die Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch weitergereicht werden.
    Die Anträge sollten möglichst früher eingereicht werden, da viele der Anträge erfahrungsgemäß noch einmal korrigiert und von den Antragstellern überarbeitet werden müssen. Sie können dann eventuell nicht mehr fristgerecht an die Stiftung DRJA weitergeleitet werden.
  • Anträge können evtl. auch bis zum 1. 6. des Programmjahres (= Termin der Regierungspräsidien) gestellt werden - Förderung ist aber nur dann möglich, wenn Rücklaufmittel vorhanden sind. Bis zum 1.7. müssen die Anträge bei der Stiftung DRJA vorliegen.

Alter und Teilnehmerzahl der deutschen TN 

  • 12 - 26 Jahre
  • in Deutschland: max. 15 deutsche und max. 15 ausl. TN, 
    im Ausland: max. 15 deutsche TN - zzgl. 2 Begleiter/innen
    (teilnehmen können mehr, sie werden aber nicht gefördert - Ausnahme bei sachlicher Begründung).

Dauer

  • Mindestens 5, höchstens 30 Programmtage 
  • An- und Abreisetag zählen nicht als Programmtage, können aber beide gefördert werden

Förderung

Es werden nur die Beträge angegeben, die deutsche Gruppen erhalten können, wenn die Begegnung 1. in Deutschland2. in Russland stattfindet. Die Höhe der Förderbeträge kann nicht garantiert werden: Sie hängt auch ab von der Zahl der gestellten Anträge sowie von den jährlich zur Verfügung stehenden Haushaltsmitteln.

1. in Deutschland 

  • Aufenthaltskosten (bis zu)
    20 € pro Tag für alle förderfähigen TN 

2. in Russland

  • Reisekosten (bis zu)
    12 Eurocent/km im geografischen Europa (entsprechend online-Routenberechnungen)
    8 Eurocent/km außerhalb des geografischen Europa (entsprechend luftlinie.orgLuftlinie entsprechend online-Berechnungen) 
  • Vor- und Nachbereitung 
    26 € Pauschale pro dt. TN, max. 383 €

 (Förderung nach KJP-Sätzen) 

 

(Die Förderung erfolgt entsprechend den Richtlinien des Kinder- und Jugendplans des Bundes (KJP), bei der Antragstellung müssen auch die Formulare des KJP verwendet werden).

4 x 1  -  Förderung von Kleinprojekten

Die Förderung beträgt bis zu 90 Prozent der Gesamtausgaben, höchstens jedoch 1000 Euro. Mindestens 10 Prozent der Gesamtausgaben sind aus Eigen- oder Drittmitteln nachzuweisen. Die Antragstellung erfolgt formlos über die Zentralstellen.
Gefördert werden können Projekte, die ihrem Charakter nach die Voraussetzungen einer Begegnungen nicht vollständig erfüllen, aber inhaltlich in engem Zusammenhang mit dem deutsch-russischen Jugendaustausch stehen.
Beispielhaft können folgende Arten von Projekten gefördert werden: Publikationen, Ausstellungen, Druckerzeugnisse, Konzerte und andere offene Veranstaltungen. Weitere Informationen


Antragstellung der russischen Partner:

Russische Partner reichen ihre Anträge beim Russischen Nationalen Koordinierungsbüro für den Jugendaustausch mit der Bundesrepublik Deutschland ein:

Russisches Nationales Koordinierungsbüro für den Jugendaustausch mit der Bundesrepublik Deutschland
Ul. Ljusinowskaja 51
M-93 Moskau GSP-8, 115998
Telefon /Fax: +7-495-237-61-55
E-mail: rosgermobmenmail.ru

Siehe auch: "Europeans for peace