Auf nach… Norwegen!

Im Folgenden findet ihr einige Tipps, Hinweise, Links und Ansprechpartner/-innen, die euch helfen sollen, einen Auslandsaufenthalt in Norwegen zu realisieren. Die meisten Internetseiten stehen auf Englisch, einige sogar auf Deutsch zur Verfügung.  

Allgemeine Infos zu Norwegen

Eurodesk
Selbstverständlich gibt es auch in Norwegen eine Eurodeskstelle, die euch bei der Planung von Aufenthalten in Norwegen behilflich sein kann.

Eurodesk Norwegen
Eurodesk / National Office for Children, Youth and Family Affairs
Stensberggata 27
0170 Oslo
Tel.: +47 466 190 52
E-Mail: eurodesk@eurodesk.no

Norwegische Botschaft
Königlich Norwegische Botschaft
Rauchstr. 1
10787 Berlin
Tel.: +49 (0)30 / 50505860-0
E-Mail: emb.berlin@mfa.no
Internet: www.norwegen.no

Deutsche Botschaft Norwegen
Oscars gate 45
0258 Oslo
Tel.: +47 23 / 275400
E-Mail:info@oslo.diplo.de
Internet: www.oslo.diplo.de

Europäisches Jugendportal
Auf dem Europäischen Jugendportal gibt es Infos zu allen wichtigen Themen rund ums Leben, Lernen und Arbeiten in Europa.

Ostsee-Jugendbüro
Beim Eurodesk-Partner "Ostsee-Jugendbüro" erhaltet ihr Infos Möglichkeiten für einen Auslandsaufenthalt in den Ostseeländern bekommen.
Tel.: 0431 8009847 – E-Mail: info@ostseejugendbuero.de – Internet: www.ostseejugendbuero.de

 

Freiwilligendienste in Norwegen

Bei einem Freiwilligendienst engagiert ihr euch für eine bestimmte Zeit in einer Einrichtung, Organisation oder in einem Projekt im Ausland, macht dabei erste Erfahrungen in der Berufswelt, sammelt Sprachkenntnisse, entwickelt eure Kompetenzen weiter und lernt andere Kulturen kennen.

Es gibt verschiedene geförderte Freiwilligendienste, die je nach Programm in Europa oder weltweit möglich sind. Mehr Infos dazu findet ihr in unserer Rubrik "Freiwilligendienste".

Ihr seid total spontan und sucht nach einer Möglichkeit schon kurzfristig auszureisen? In unserem Last Minute Markt werdet ihr fündig.

In unserer Rubrik "Jobben in Natur und Umwelt" findet ihr außerdem Möglichkeiten, euch im Umweltbereich zu engagieren sowie in Nationalparks oder mit Tieren zu arbeiten.

Weitere Freiwilligentätigkeiten

WWOOF – World Wide Opportunities on Organic Farms
WWOOF bietet Interessierten jeden Alters in vielen Ländern die Möglichkeit, gegen kostenlose Unterkunft und Verpflegung auf Biohöfen und -farmen mitzuarbeiten. Weitere Infos zum Thema findet ihr in unserer Rubrik "WWOOF".

Camphill
Die Camphill Communities sind anthroposophische Einrichtungen, die sich in erster Linie der Betreuung behinderter Menschen widmen. Sie bieten Freiwilligen in vielen Ländern die Möglichkeit, bei der täglichen Arbeit mitzuhelfen. Eine Übersicht von Camphill Gemeinschaften weltweit finder ihr online.

Au-pair in Norwegen 

Als Au-pair betreut ihr die Kinder eurer Gastfamilie und helft bei der täglichen Hausarbeit mit. Dafür stellt euch die Familie Unterkunft, Verpflegung und Taschengeld zur Verfügung. Mehr Infos zu Kosten und Voraussetzungen von Au-pair-Aufenthalten findet ihr in unserer Rubrik "Au-pair".

Organisationen finden 

Gütegemeinschaft Au pair e.V.
Die Gütegemeinschaft Au pair hat Qualitätsstandards für Au-pair-Agenturen festgelegt. Wer die Qualitätsstandards erfüllt, erhält das RAL Gütezeichen Au-pair. Zertifizierte Organisationen findet ihr auf der Webseite der Gütegemeinschaft. Mehr Infos: www.guetegemeinschaft-aupair.de

Au-pair Society e.V.
Die Au-pair Society ist der Bundesverband der Au-pair Vermittler, Gasteltern und Au-pairs. Alle Au-pairs sind automatisch und kostenlos Mitglied. Die Mitgliedsagenturen haben sich verpflichtet, die Qualitätsvorgaben der Au-pair Society einzuhalten. Mehr Infos: www.au-pair-society.org

International Au Pair Association (IAPA)
IAPA wurde 1994 gegründet und hat Mitgliedsorganisationen in vielen Ländern weltweit. Auf der Website von IAPA findet ihr eine Liste mit den Adressen aller Mitglieder. Mehr Infos: www.iapa.org

IN VIA e.V.
IN VIA ist ein Fachverband im Deutschen Caritasverband der zusammen mit Partnerorganisationen weltweit Au-pair-Stellen vermittelt. Mehr Infos: www.invia-deutschland.de 

Verein für Internationale Jugendarbeit e.V.
Der Verein für Internationale Jugendarbeit ist ein Fachverband der Diakonie und vermittelt Au-pair-Aufenthalte. Mehr Infos: www.au-pair-vij.org

Vermittlungsorganisationen finden
Außerdem könnt ihr in unserer Programmdatenbank nach Organisationen suchen.

 

 

 

 

Workcamps in Norwegen

Workcamps sind geförderte Kurzzeitfreiwilligendienste, bei denen ihr mit anderen jungen Leuten aus verschiedenen Ländern für 2-4 Wochen an einem gemeinnützigen Projekt im sozialen, ökologischen oder kulturellen Bereich arbeitet. Es gibt auch Bau- und Renovierungsprojekte.

Ausführliche Infos über Einsatzmöglichkeiten, Anbieter, Kosten, Unterkunft, usw. findet ihr in unserer Rubrik "Workcamps".

Ihr seid total spontan und sucht nach einer Möglichkeit schon kurzfristig auszureisen? Vielleicht werdet ihr in unserem Last Minute Markt fündig.

Neugierig, wie ein Workcamp abläuft? Das folgende Video gibt euch Einblicke.

 

Schulaufenthalte in Norwegen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, für begrenzte Zeit eine Schule im Ausland zu besuchen. Allgemeine Infos und Finanzierungstipps findet ihr in unserer Rubrik "Schulaufenthalte".

Individueller Schulbesuch

Beim individuellen Schulbesuch besucht ihr eine Schule im Ausland, ohne dass ein Rückbesuch stattfindet. Dabei wohnt ihr für 3 und 12 Monate in einem Internat oder in einer Gastfamilie.

Weitere Infos zu Vermittlungsorganisationen und Stipendien findet ihr in unserer Rubrik "Individueller Schulbesuch im Ausland".

Europass
Wer plant, während der Ausbildung (Schule, Berufsausbildung, Studium, Praktikum) einige Zeit im Ausland zu verbringen, sollte sich seine Erfahrungen und Qualifikationen im Europass Mobilität dokumentieren lassen. Wichtig ist, dass die Qualitätskriterien für den Auslandsaufenthalt erfüllt sind. Eure Sprachkenntnisse könnt ihr im Europass Sprachenpass eintragen. Was es mit den verschiedenen Europass-Dokumenten genau auf sich hat und wie das Ganze funktioniert, erfahrt ihr in unserer Rubrik "Europass".

Übrigens: Auch von Schüler(inne)n kann Auslands-BAföG beantragt werden, um einen Schulaufenthalt im Ausland zu finanzieren. Das Schüler/-innen-Auslands-BAföG wird in voller Höhe als Zuschuss geleistet und muss nicht zurückgezahlt werden. Weitere Informationen findet ihr unter  www.rausvonzuhaus.de/Finanzierung> Schüler/-innen.

Folkehøgskole in Norwegen - lernen, wozu man Lust hat!

Eine Folkehøgskole in Norwegen ist etwas ganz anderes als eine Volkshochschule in Deutschland. In Norwegen verbringen viele Schüler/-innen nach Abschluss der Schulzeit und bevor sie z.B. ein Studium beginnen einige Monate an einer Folkehøgskole. Für einen Aufenthalt an einer norwegischen Folkehøgskole kann man sich für ein Stipendium bewerben.
Im folgenden Abschnitt haben wir Informationen über Folkehøgskolen in Norwegen zusammengestellt, außerdem könnt ihr euch auch auf der folgenden Seite über das Leben an einer norwegischen Folkehøgskole informieren: www.folkehogskole.no

Wenn ihr zwischen 18 und 22 Jahre alt seid, könnt ihr euch für ein Stipendium an einer Folkehøgskole in Norwegen bewerben. Anders als die deutschen Volkshochschulen, bei denen man ein oder zwei Mal pro Woche (außer in den Ferien) an Kursen teilnimmt, bieten die norwegischen Folkehøgskolen neunmonatige Vollzeitkurse an. Man lebst mit anderen jungen Leuten (die meisten sind zwischen 18 und 25 Jahren alt) aus Norwegen und aus verschiedenen anderen Ländern auf einer Art Campus, ist im Volkshochschulleben eingebunden und besucht Kurse in z.B. Kunst, Handwerk, Musik, Sport, Philosophie, Theater, Medien, Fotographie, Outdoor-Aktivitäten usw. Jede Folkehøgskole hat ihre eigenen Schwerpunkte. Es ist kein Problem, wenn man noch kein Norwegisch spricht. Einige Folkehøgskolen bieten „Kurse in norwegischer Sprache und Kultur“ an. Außerdem kann man auch Kurse belegen, bei denen eher praktische Aktivitäten im Vordergrund stehen, so dass noch geringe oder keine Norwegischkenntnisse nicht so ins Gewicht fallen. Andere Folkehøgskolen bieten auch internationale Kurse an, in denen auf Englisch unterrichtet wird.

Wozu das Ganze?                                                     
Ein Jahr an einer norwegischen Folkehøgskole bietet die einmalige Chance, die norwegische Kultur kennen zu lernen, die einzigartige Natur in Norwegen zu erleben, Norwegisch zu lernen, viele neue Freunde aus Norwegen und der ganzen Welt zu finden und an interessanten Aktivitäten in einer spannenden Umgebung teilzunehmen. Kurz, ein Jahr in Norwegen ist mal was Anderes – etwas, was nicht jede/r macht.

Wie ist das Leben in der Folkehøgskole?
Sowohl die Folkehøgskolen als auch die Lerngruppen in den Folkehøgskolen sind sehr klein. Da alle Student(inn)en auf dem Campus wohnen, haben sie einen engen Kontakt untereinander und zu den Dozent(inn)en. Die Unterbringung erfolgt zumeist in Doppelzimmern; manche Folkehøgskolen haben aber auch Einzelzimmer. Die Dozent(inn)en wohnen entweder auch auf dem Campus oder zumindest in der Nähe und verbringen – manchmal sogar zusammen mit ihren Familien – häufig auch außerhalb des Unterrichts Zeit mit ihren Student(inn)en. Somit erhaltet ihr tiefe Einblicke in die norwegische Gesellschaft, die man als „normale/r“ Tourist/-in nie bekommen würde. 

Was sind Folkehøgskolen nicht?
Vom Gesetz her dürfen Folkehøgskolen keine formalen Prüfungen abnehmen oder Diplome ausstellen. Wenn man das Jahr an der Folkehøgskole beendet hat, bekommt man eine Bescheinigung, aus der hervorgeht, an welchen Kursen teilgenommen wurde. Das Jahr an einer Folkehøgskole wird nicht für einen College- oder Universitätsabschluss angerechnet. Obwohl die Folkehøgskolen eine finanzielle Unterstützung vom Staat bekommen, sind sie vom regulären norwegischen Schulsystem unabhängig. Ausländische Student(inn)en, die danach in Norwegen studieren wollen, qualifizieren sich mit dem Volkshochschuljahr nicht automatisch für ein College oder eine Universität in Norwegen, sondern müssen die gleichen Aufnahmebedingungen wie andere ausländische Bewerber/-innen erfüllen. Da die Volkshochschulkurse und die Aktivitäten auch abends und an Wochenenden stattfinden, ist es nicht möglich, nebenbei noch zu jobben.

Wie bekommt man ein Stipendium?
Der „Memorial Fund“ vergibt einjährige Stipendien für norwegische Folkehøgskolen. Dieses Stipendium soll den kulturellen Austausch zwischen fremden Ländern und den norwegischen Folkehøgskolen fördern. Jährlich werden ca. 25 Stipendien vergeben. Man sollte bereits in deiner Bewerbung darlegen, inwiefern man im sozialen, humanitären oder kulturellen Bereich engagiert und aktiv ist. Ausländische Bürger/-innen, die bereits in Norwegen leben oder vorhaben, sich dort niederzulassen, sowie Norweger/-innen sind nicht zur Bewerbung um ein Stipendium zugelassen. Natürlich kann man aber auch ohne Stipendium eine norwegische Folkehøgskole besuchen.
Weitere Informationen und Bewerbungsunterlagen findet ihr unter www.folkehogskole.no/en/finances-and-applications.

Welche Kosten deckt das Stipendium?
Das Stipendium deckt die Verpflegungs- und die Unterkunftskosten. Die Kurse an den Folkehøgskolen sind kostenlos. Man kann außerdem eine Unterstützung bis zu NOK 1500 für die Reisekosten innerhalb von Norwegen beantragen. Normalerweise zahlen die Student(inn)en ihre Reisekosten selber. Ihr könnt jedoch ein Reisestipendium beantragen, wenn eure Reisekosten NOK 4000 überschreiten.

Sprachkurse in Norwegen

Auf dieser Seite haben wir landesspezifische Organisationen und Sprachkursangebote zusammengestellt. Allgemeine Infos zu Sprachkursen im In- und Ausland findet ihr in unserer Rubrik "Sprachkurse".

Bergenstest 
Der Bergenstest ist der offizielle Sprachtest für Norwegisch, den man auch für ein Studium an einer norwegischen Universität ablegen muss.
Infos zu dem Test findet ihr unter www.folkeuniversitetet.no

Sprachkurse für Studierende
Auf der Webseite des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) findet ihr Infos zu Sprachkursen und Sprachtests weltweit.

Sprachen lernen an der Volkshochschule
Volkshochschulen sind Einrichtungen zur Erwachsenen- und Weiterbildung, die in fast jeder Stadt zu finden sind. Viele Volkshochschulen bieten Sprachkurse an, die für alle zugänglich und preiswert sind. Auf der Webseite des Deutschen Volkshochschul-Verbandes könnt ihr nach Volkshochschulen in eurer Nähe suchen, die Kurse in der Sprache anbieten, die ihr lernen möchtet: www.volkshochschule.de.

Europass Sprachenpass
Zur Dokumentation der eigenen Sprachkenntnisse könnt ihr den Europass Sprachenpass Europass Sprachenpass ausfüllen. Diesen könnt ihr dann in Zukunft z.B. an eine Bewerbung anhängen. Mehr Infos dazu findet ihr in unserer Rubrik "Europass".

Aus- und Weiterbildung in Norwegen

Auf dieser Seite haben wir landesspezifische Infos zur Aus- und Weiterbildung zusammengestellt. In unserer Rubrik "Berufliche Aus- und Weiterbildung im Ausland" findet ihr allgemeine Informationen zum Thema.

Informations- und Beratungsstelle für Auslandsaufenthalte in der beruflichen Bildung (IBS)
Die IBS informiert und berät kostenlos und unabhängig über Möglichkeiten, berufliche Lernerfahrungen im Ausland zu sammeln. In der IBS-Datenbank könnt ihr nach Programmen und Finanzierungshilfen suchen. Außerdem gibt's auf der IBS-Webseite einen Überblick über eure Möglichkeiten sowie Tipps und Checklisten für die optimale Planung eures Auslandsaufenthaltes.

Die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit informiert unter anderem über Arbeiten, Saisonjobs und Praktika im Ausland. Mehr Infos: www.zav.de

Erasmus+ Praktika für Auszubildende
Die sogenannten Pool-Projekte im EU-Programm Erasmus+ Mobilität in der Berufsbildung sind offen ausgeschriebene Stipendien. Sie ermöglichen Auszubildenden ein gefördertes Praktikum im europäischen Ausland. Passende Projekte findet ihr auf der Webseite www.machmehrausdeinerausbildung.de, der Nationalen Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung.

Infos zu ausländischen Berufsbildungssystemen
Auf dem bq-Portal des Bundeswirtschaftsministeriums findet ihr alle relevanten Informationen zu ausländischen Berufsqualifikationen und Berufsbildungssystemen.

Europass
Wer plant, während der Ausbildung (Schule, Berufsausbildung, Studium, Praktikum) einige Zeit im Ausland zu verbringen, sollte sich seine Erfahrungen und Qualifikationen im Europass Mobilität dokumentieren lassen. Wichtig ist, dass die Qualitätskriterien für den Auslandsaufenthalt erfüllt sind. Eure Sprachkenntnisse könnt ihr im Europass Sprachenpass eintragen. Was es mit den verschiedenen Europass-Dokumenten genau auf sich hat und wie das Ganze funktioniert, erfahrt ihr in unserer Rubrik "Europass".

 

Studium in Norwegen

Allgemeine Infos
Hier gibt es Infos zu Anerkennung, Zulassungsvoraussetzungen, Studiengebühren und Hochschulen in Norwegen: www.studieren-in-norwegen.de 

Die Norwegische Botschaft hat auf ihrer Seite www.norwegen.no > Die nstleistungen > Studium und Forschung einige Infos zu Studium und Forschung in Norwegen zusammengestellt.

Auf der Website von Study in Norway  findet ihr alle wichtigen Informationen über ein Studium in Norwegen: das Bildungssystem, Studienmöglichkeiten, Studienorte, Sprachkurse, Finanzierung etc.

Samordna opptak
Wer sein gesamtes Studium in Norwegen absolvieren möchte, muss sich bei  "Samordna opptak" (ähnlich der ZVS in Deutschland) anmelden, um einen Studienplatz zugewiesen zu bekommen.

Bergenstest 
Der Bergenstest ist der offizielle Sprachtest für Norwegisch, den man auch für ein Studium an einer norwegischen Universität ablegen muss. Infos zu dem Test findet ihr unter www.folkeuniversitetet.no

Stipendien
Auf www.lanekassen.no  findet ihr Infos über Stipendienmöglichkeiten für ausländische Studierende in Norwegen.

International Summer School Oslo 
Jedes Jahr bietet die Universität Oslo zwischen Juni und August Kurse im Rahmen der International Summer School an: www.uio.no/english/studies/courses/summerschool.

Deutsch-Baltisches Jugendwerk
Das Deutsch-Baltische Jugendwerk setzt sich für Austausch zwischen jungen Erwachsenen aus Deutschland, den baltischen Staaten und Russland ein. Das Werk fördert Studierende aus Deutschland während ihres Studiums oder Praktikums in Deutschland, Skandinavien oder dem Baltikum, die sich für die deutsch-baltische Verständigung einsetzen wollen.

Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)
Auf der Webseite des DAAD findet ihr Infos zu Studien- und Lebensbedingungen weltweit. In der Stipendiendatenbank könnt ihr nach Fördermöglichkeiten für euer Studium oder euren Forschungsaufenthalt im Ausland recherchieren. In der Broschüre "Studieren im Ausland" (PDF 4,2 MB) findet ihr weitere Tipps.

Akademisches Auslandsamt / International Office
Im International Office eurer Hochschule bekommt ihr Informationen über Partneruniversitäten im Ausland und das EU-Förderprogramm Erasmus+. Adressen aller Akademischen Auslandämter findet ihr beim DAAD.

Internationale Hochschulkooperationen
In der Datenbank der Hochschulrektorenkonferenz findet ihr deutsche Hochschulen, die mit ausländischen Hochschulen kooperieren.

ERASMUS+ Studienaufenthalt
Über das EU-Programm Erasmus+ können Studienaufenthalte von 3 bis 12 Monaten an europäischen Hochschulen gefördert werden. Durch die Kooperation fallen für euch keine Studiengebühren an der Hochschule im Ausland an. Außerdem bekommt ihr eine monatliche Förderung. Weitere Infos gibt's beim Akademischen Auslandsamt eurer Hochschule oder bei den Erasmus-Koordinator(inn)en eures Fachbereichs.

Europass
Wer plant, während der Ausbildung (Schule, Berufsausbildung, Studium, Praktikum) einige Zeit im Ausland zu verbringen, sollte sich seine Erfahrungen und Qualifikationen im Europass Mobilität dokumentieren lassen. Wichtig ist, dass die Qualitätskriterien für den Auslandsaufenthalt erfüllt sind. Eure Sprachkenntnisse könnt ihr im Europass Sprachenpass eintragen. Was es mit den verschiedenen Europass-Dokumenten genau auf sich hat und wie das Ganze funktioniert, erfahrt ihr in unserer Rubrik "Europass".

Praktikum in Norwegen

Auf dieser Seite haben wir landesspezifische Infos zu Praktika zusammengestellt. Weitere Informationen zu Auslandspraktika findet ihr in unserer Rubrik "Praktika im Ausland".

Deutsch-Norwegische Handelskammer 
Die Deutsch-Norwegische Handelskammer informiert über Praktika in der Handelskammer. Aktuelle Praktikumsangebote der Handelskammer sind unter www.norwegen.ahk.de veröffentlicht.

Gelbe Seiten
Wer selbst auf die Suche nach norwegischen Unternehmen gehen möchte, um sich dort initiativ um einen Praktikumsplatz zu bewerben, kann bei seiner Suche auf die norwegischen Gelben Seiten zurückgreifen.

Trainee.no
Auf der Website unter www.trainee.no könnt ihr sogenannte "Trainee-Programme" in Norwegen finden. Dabei handelt es sich um eine Art Praktikum, bei der man mindestens 12 Monate lang alle Abteilungen eines Unternehmens kennenlernen kann. 

Deutsch-Baltisches Jugendwerk
Das Deutsch-Baltische Jugendwerk setzt sich für Austausch zwischen jungen Erwachsenen aus Deutschland, den baltischen Staaten und Russland ein. Das Werk fördert Studierende aus Deutschland während ihres Studiums oder Praktikums in Deutschland, Skandinavien oder dem Baltikum, die sich für die deutsch-baltische Verständigung einsetzen wollen.

Weitere Infos

Informationen zu Auslandspraktika
Die Broschüre "In die Ferne, fertig, los: Dein Weg ins Auslandspraktikum" (PDF 6,6 MB) ent­hält alle wich­ti­gen Infos und Anlaufstellen für die Orga­ni­sa­tion eines Aus­lands­prak­ti­kums und beantwortet Fragen zur Praktikumsplatzsuche sowie zu Kosten, Stipendien und Beratungsstellen. Außerdem werden die Themen (Auslands-)Krankenversicherung, Visum, Kindergeld, BAföG, Rentenversicherung und gesetzliche Bestimmungen behandelt. Sie wird von einigen Mitgliedern des Arbeitskreises "Wege ins Ausland" herausgegeben. 

Die Checkliste "Qua­li­tät­sCheck Aus­lands­prak­ti­kum" (PDF 1,7 MB) hilft bei der Aus­wahl einer seriö­sen Ver­mitt­lungs­or­ga­ni­sa­ti­on und bei der Pla­nung, Durch­füh­rung und Nach­be­rei­tung des Praktikums.

Erasmus+ Praktika für Studierende
Studierende und Absolvent(inn)en (bis 12 Monate nach Studienabschluss) können im Rahmen des EU-Programms Erasmus+ 2- bis 12-monatige Praktika in den EU-Mitgliedstaaten sowie in Island, Liechtenstein, Mazedonien, Norwegen und der Türkei absolvieren. Bei Praktika nach dem Studienabschluss müsst ihr die Förderung bereits während eures letzten Studienjahres beantragen. Das geht auch, wenn ihr schon einen Erasmus+ Studienaufenthalt gemacht habt. Weitere Infos zu Erasmus+ Praktika findet ihr auf der Webseite des DAAD.

Erasmus+ Praktika für Auszubildende
Die sogenannten Pool-Projekte im EU-Programm Erasmus+ Mobilität in der Berufsbildung sind offen ausgeschriebene Stipendien. Sie ermöglichen Auszubildenden ein gefördertes Praktikum im europäischen Ausland. Passende Projekte findet ihr auf der Webseite www.machmehrausdeinerausbildung.de, der Nationalen Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung.

Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)
Auf der Webseite des DAAD findet ihr Infos zum Thema Auslandspraktika sowie zu Stipendienprogrammen und Finanzierungshilfen. In der Broschüre Praktikum im Ausland (PDF 5,9 MB) gibt es weitere Tipps.

Informations- und Beratungsstelle für Auslandsaufenthalte in der beruflichen Bildung (IBS)
Die IBS informiert und berät kostenlos und unabhängig über Möglichkeiten, berufliche Lernerfahrungen im Ausland zu sammeln. In der IBS-Datenbank könnt ihr nach Programmen und Finanzierungshilfen suchen. Außerdem gibt's auf der IBS-Webseite einen Überblick über eure Möglichkeiten sowie Tipps und Checklisten für die optimale Planung eures Auslandsaufenthaltes.

Die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit informiert unter anderem über Arbeiten, Saisonjobs und Praktika im Ausland. Mehr Infos: www.zav.de

Internationaler Austausch von Fremdsprachenassistenzkräften
Das geförderte Programm des Pädagogischen Austauschdienstes (PAD) bietet angehenden Lehrkräften die Möglichkeit für 6 bis 11 Monate (je nach Einsatzland) als Fremdsprachenassistenz im Deutschunterricht an einer Schule im Ausland mitzuarbeiten. Voraussetzung für die Teilnahme sind mindestens 4 bis 6 abgeschlossene Studiensemester (vorzugsweise Lehramt) an einer deutschen Hochschule. Weitere Informationen erhaltet ihr beim Akademischen Auslandsamt eurer Hochschule oder direkt beim PAD.

Goethe-Institut
Studierende, die mindestens im dritten Semester sind, können sich für einen Praktikumsplatz bei einem der weltweiten Goethe-Institute bewerben.

AIESEC
Die weltweit agierende Studierendenorganisation AIESEC vermittelt bezahlte Praktika im Ausland. Die Vermittlung ist kostenpflichtig. Im Ausland werdet ihr durch die Lokalkomitees von AIESEC betreut.

Europass
Wer plant, während der Ausbildung (Schule, Berufsausbildung, Studium, Praktikum) einige Zeit im Ausland zu verbringen, sollte sich seine Erfahrungen und Qualifikationen im Europass Mobilität dokumentieren lassen. Wichtig ist, dass die Qualitätskriterien für den Auslandsaufenthalt erfüllt sind. Eure Sprachkenntnisse könnt ihr im Europass Sprachenpass eintragen. Was es mit den verschiedenen Europass-Dokumenten genau auf sich hat und wie das Ganze funktioniert, erfahrt ihr in unserer Rubrik "Europass".

 

 

Jobben und Arbeiten in Norwegen

Die Norwegische Botschaft hat auf ihrer Seite www.norway.no einige hilfreiche Infos zusammengestellt.

Norwegian Labour and Welfare Organisation
Die norwegische Arbeitsvermittlung arbeitet ähnlich wie die Bundesagentur für Arbeit und vermittelt Arbeitssuchende in freie Stellen.

Sommerjobs 
Wer bereits etwas Norwegisch spricht, kann sich unter www.nordjobb.org/is für Sommerjobs in Norwegen bewerben.

Jobdatenbanken

Gelbe Seiten 
Wer selbst auf die Suche nach norwegischen Unternehmen gehen möchte, um sich dort initiativ um einen Job zu bewerben, kann bei seiner Suche auf die  norwegischen Gelben Seiten zurückgreifen.

Auch auf der Webseite der Bundesagentur für Arbeit könnt ihr nach Stellenangeboten im Ausland suchen.

Die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit informiert unter anderem über Arbeiten, Saisonjobs und Praktika im Ausland. Mehr Infos: www.zav.de

EURES
Das europäische Netzwerk EURES (European Employment Service) informiert rund um Arbeitsmarktmobilität in Europa. Auf seiner Webseite könnt ihr euch umfassend über Leben und Arbeiten in europäischen Ländern informieren und nach Stellenangeboten suchen. Außerdem findet ihr Kontaktdaten von EURES-Berater(inn)en in eurer Nähe, die euch bei Fragen weiterhelfen können.

Europass
Wer plant, während der Ausbildung (Schule, Berufsausbildung, Studium, Praktikum) einige Zeit im Ausland zu verbringen, sollte sich seine Erfahrungen und Qualifikationen im Europass Mobilität dokumentieren lassen. Wichtig ist, dass die Qualitätskriterien für den Auslandsaufenthalt erfüllt sind. Eure Sprachkenntnisse könnt ihr im Europass Sprachenpass eintragen. Was es mit den verschiedenen Europass-Dokumenten genau auf sich hat und wie das Ganze funktioniert, erfahrt ihr in unserer Rubrik "Europass".