ACHTUNG: Aufgrund des israelisch-palästinensischen Konflikts ist die Sicherheitslage in Israel nicht immer stabil. Wenn du also mit dem Gedanken spielst, nach Israel zu reisen, solltest du zuallererst die Reise- und Sicherheitshinweise auf der Seite des Auswärtigen Amtes prüfen.

Israel ist zwar ein kleines, aber dafür umso spannenderes Land im Nahen Osten. Der Nahost-Konflikt ist oft das Erste, was einem zum Thema Israel in den Sinn kommt, aber er ist noch lange kein Grund, sich davon abhalten zu lassen, dieses faszinierende Land zu bereisen oder auch für längere Zeit dort zu leben. Jedes Jahr reisen viele Menschen aus der ganzen Welt nach Israel, um die abwechslungsreichen Landschaften zu bewundern, die geschichtsträchtigen Orte zu besuchen und die einzigartige Kultur kennen zu lernen.

Jedes Jahr reisen ca. 900 deutsche Freiwillige nach Israel, um sich dort ehrenamtlich zu engagieren und das Land, seine Bewohner/-innen und einen Teil der eigenen nationalen Geschichte auf eine ganz persönliche Art und Weise kennen zu lernen. Die deutsch-israelischen Beziehungen sind geprägt von der Verantwortung, die Deutschland für den Völkermord an sechs Millionen Juden und Jüdinnen während der Zeit des Nationalsozialismus trägt. Heute pflegen die beiden Länder sehr enge und freundschaftliche Beziehungen auf politischer, wirtschaftlicher, kultureller und wissenschaftlicher Ebene.

Für diejenigen von euch, die Lust bekommen haben, sich auf das Abenteuer Israel einzulassen, haben wir im Folgenden einige nützliche Informationen und Links zusammengetragen.

Allgemeine Infos zu Israel

Israelische Botschaft in Berlin
Auguste-Viktoria-Str. 74-76
14193 Berlin
Tel.: +49 (0)30 / 8904-5500
E-Mail: botschaft@israel.de
Internet: www.embassies.gov.il/berlin

Auf der Internetseite der israelischen Botschaft findet ihr viele nützliche Informationen zu Land und Leuten, zur Beziehung zwischen Israel und den benachbarten arabischen Staaten und zur Beziehung Israels mit Deutschland. Unter dem Punkt "Bilaterale Beziehungen" findet ihr ausführliche Informationen über verschiedene Möglichkeiten für eine Zeit in Israel zu leben.

Visum
Deutsche Staatsangehörige, die nach dem 01.01.1928 geboren sind, benötigen bis zu einem Aufenthalt von drei Monaten kein Visum. Der Reisepass muss jedoch noch mindestens 6 Monate nach der Reise gültig sein. Bei längeren Aufenthalten müsst ihr ein Visum beantragen. Informationen zur Visabeantragung findet ihr auf der Webseite der Botschaft.

Auswärtiges Amt
Die Internetseite des Auswärtigen Amtes bietet umfangreiche Informationen zu Israel. Neben Infos zum Land findet ihr wichtige Hinweise zu den Einreisbestimmungen und medizinische Hinweise.

Deutsche Botschaft in Tel Aviv
Daniel Frisch Street 3
6473104 Tel Aviv
Tel.: +972 (0)3 / 6931 313
E-Mail: Kontaktformular
Internet: www.tel-aviv.diplo.de

Neben der Botschaft gibt es noch zwei Honorarkonsuln in Israel. Die Adressen findet ihr auf der Webseite der Deutschen Botschaft.

ConAct - Koordinierungszentrum Deutsch-Israelischer Jugendaustausch
ConAct – 'Gemeinsam Handeln' ist eine bundesweite Informations- und Serviceeinrichtung für die Jugendkontakte zwischen Deutschland und Israel. ConAct berät unter anderem zu Möglichkeiten von Freiwilligendiensten, Praktika und Teilnahme an Jugendbegegnungen in Israel.

Jugendforum der Deutsch Israelischen Gesellschaft AG Hamburg
Unter www.klartexxt.de gibt es ausführliche Informationen zu den verschiedenen Möglichkeiten, für eine Zeit in Israel zu leben, zu arbeiten, einen Freiwilligendienst zu absolvieren oder zu studieren.

Die Bundeszentrale für politische Bildung widmet Israel ein ganzes Dossier.
In zahlreichen Beiträgen geben sie Einblicke in Geschichte, Politik, Wirtschaft und Kultur, wobei auch die Beziehungen zwischen beiden Ländern nicht zu kurz kommen.

Tourismus
Wer sich für einen touristischen Aufenthalt in Israel interessiert, findet auf der Webseite des israelischen Verkehrsbüros unter anderem Informationen zur Reiseplanung, zu verschiedenen Reisezielen und zu Übernachtungsmöglichkeiten. Jugendherbergen in Israel findet ihr unter www.iyha.org.il.
Da Israel ein vergleichsweise kleines Land ist, kommt man relativ leicht und schnell von einem Ort zum anderen. Das Busnetz in Israel ist sehr gut ausgebaut und zudem günstig. Auf der Seite des staatlichen Busunternehmens Egged (www.egged.co.il) findet ihr alle Abfahrpläne und Preise und ihr könnt online Tickets kaufen. Ihr könnt die Tickets aber auch am Schalter oder beim Busfahrer oder bei der Busfahrerin kaufen. Am Sabbat (von Sonnenuntergang Freitag bis Sonnenuntergang Samstag) fahren die Busse allerdings nicht. Als Alternative könnt ihr das (in Israel sehr beliebte) "Sherut" nehmen. Das sind Sammeltaxen für 7-13 Leute, die auf den gleichen Strecken fahren wie die Busse und nur etwas teurer sind. Auch die Reise per Zug ist eine gute Möglichkeit sich in Israel fortzubewegen. Weitere Informationen hierzu findet ihr unter www.rail.co.il.

Freiwilligendienste in Israel

Bei einem Freiwilligendienst engagiert ihr euch für eine bestimmte Zeit in einer Einrichtung, Organisation oder in einem Projekt im Ausland, macht dabei erste Erfahrungen in der Berufswelt, sammelt Sprachkenntnisse, entwickelt eure Kompetenzen weiter und lernt andere Kulturen kennen.

Allgemeine Informationen zu Freiwilligendiensten in Israel und Organisationen, die Freiwilligendienste nach Israel anbieten, hat die israelische Botschaft zusammengestellt.

ConAct - Koordinierungszentrum Deutsch-Israelischer Jugendaustausch
ConAct – 'Gemeinsam Handeln' ist eine bundesweite Informations- und Serviceeinrichtung für die Jugendkontakte zwischen Deutschland und Israel. ConAct berät unter anderem zu Möglichkeiten von Freiwilligendiensten, Praktika und Teilnahme an Jugendbegegnungen in Israel.

Freiwillige Arbeit im Kibbuz
In vielen israelischen Kibbuzim könnt ihr gegen freie Kost und Logis sowie ein kleines Taschengeld arbeiten. Informationen dazu gibt es unter www.kibbutzvolunteers.org.il.

Europäisches Solidaritätskoprs (ESK)

Das Europäische Solidaritätkorps ist ein Förderprogramm der Europäischen Union, das jungen Menschen zwischen 18 und 30 Jahren ermöglicht, für 2 - 12 Moante in einem gemeinnützigen Projekt im europäischen Ausland und in Partnerländern mitzuarbeiten. 

Internationaler Jugendfreiwilligendienst (IJFD)

Der Internationalen Jugendfreiwilligendienst bietet jungen Leuten bis 26 die Möglichkeit, sich für bis zu 18 Monate weltweit freiwillig zu engagieren. Mehr dazu findet ihr in der Rubrik "IJFD".

INTERNATIONALER KULTURELLER FREIWILLIGENDIENST »KULTURWEIT«

Den internationalen kulturellen Freiwilligendienst »kulturweit«, der vom Auswärtigen Amt gefördert wird, gibt es seit 2009. Er wird von der Deutschen UNESCO-Kommission als Träger durchgeführt und richtet sich an junge Menschen im Alter von 18 bis 26 Jahren. Die Einsatzdauer beträgt 6 oder 12 Monate. Mehr Infos findet ihr in unserer Rubrik "kulturweit".

Weitere Freiwilligendienste

Es gibt verschiedene geförderte Freiwilligendienste, die je nach Programm in Europa oder weltweit möglich sind. Mehr Infos dazu findet ihr in unserer Rubrik "Freiwilligendienste".

Ihr seid total spontan und sucht nach einer Möglichkeit schon kurzfristig auszureisen? In unserem Last Minute Markt werdet ihr fündig.

In unserer Rubrik "Jobben in Natur und Umwelt" findet ihr außerdem Möglichkeiten, euch im Umweltbereich zu engagieren sowie in Nationalparks oder mit Tieren zu arbeiten.

Andere Freiwilligentätigkeiten

WWOOF – World Wide Opportunities on Organic Farms
WWOOF bietet Interessierten jeden Alters in vielen Ländern die Möglichkeit, gegen kostenlose Unterkunft und Verpflegung auf Biohöfen und -farmen mitzuarbeiten. Weitere Infos zum Thema findet ihr in unserer Rubrik "WWOOF".

Workcamps in Israel

Workcamps sind geförderte Kurzzeitfreiwilligendienste, bei denen ihr mit anderen jungen Leuten aus verschiedenen Ländern für 2-4 Wochen an einem gemeinnützigen Projekt im sozialen, ökologischen oder kulturellen Bereich arbeitet. Es gibt auch Bau- und Renovierungsprojekte.

Ausführliche Infos über Einsatzmöglichkeiten, Anbieter, Kosten, Unterkunft, usw. findet ihr in unserer Rubrik "Workcamps".

Ihr seid total spontan und sucht nach einer Möglichkeit schon kurzfristig auszureisen? Vielleicht werdet ihr in unserem Last Minute Markt fündig.

Neugierig, wie ein Workcamp abläuft? Das folgende Video gibt euch Einblicke.

Au-pair in Israel

Als Au-pair betreut ihr die Kinder eurer Gastfamilie und helft bei der täglichen Hausarbeit mit. Dafür stellt euch die Familie Unterkunft, Verpflegung und Taschengeld zur Verfügung. Mehr Infos zu Kosten und Voraussetzungen von Au-pair-Aufenthalten findet ihr in unserer Rubrik "Au-pair".

Die Vermittlung von Au-pairs nach Israel ist sehr selten. Wenn ihr trotzdem als Au-pair nach Israel gehen möchtet, solltet ihr euch auf jeden Fall an eine Agentur wenden und den Aufenthalt nicht privat organisieren. Dadurch sind sowohl ihr als Au-pair als auch eure Gastfamilie vertraglich abgesichert. Bei Problemen steht die Au-pair-Agentur, die euch vermittelt hat, als Ansprechpartner zur Verfügung und kann euch z.B. im Notfall in eine neue Familie vermitteln.

Organisationen finden

Gütegemeinschaft Au pair e.V.
Die Gütegemeinschaft Au pair hat Qualitätsstandards für Au-pair-Agenturen festgelegt. Wer die Qualitätsstandards erfüllt, erhält das RAL Gütezeichen Au-pair. Zertifizierte Organisationen findet ihr auf der Webseite der Gütegemeinschaft. Mehr Infos: www.guetegemeinschaft-aupair.de

Au-pair Society e.V.
Die Au-pair Society ist der Bundesverband der Au-pair Vermittler, Gasteltern und Au-pairs. Alle Au-pairs sind automatisch und kostenlos Mitglied. Die Mitgliedsagenturen haben sich verpflichtet, die Qualitätsvorgaben der Au-pair Society einzuhalten. Mehr Infos: www.au-pair-society.org

International Au Pair Association (IAPA)
IAPA wurde 1994 gegründet und hat Mitgliedsorganisationen in vielen Ländern weltweit. Auf der Website von IAPA findet ihr eine Liste mit den Adressen aller Mitglieder. Mehr Infos: www.iapa.org

IN VIA e.V.
IN VIA ist ein Fachverband im Deutschen Caritasverband der zusammen mit Partnerorganisationen weltweit Au-pair-Stellen vermittelt. Mehr Infos: www.invia-deutschland.de 

Verein für Internationale Jugendarbeit e.V.
Der Verein für Internationale Jugendarbeit ist ein Fachverband der Diakonie und vermittelt Au-pair-Aufenthalte. Mehr Infos: www.au-pair-vij.org

Vermittlungsorganisationen finden
Außerdem könnt ihr in unserer Programmdatenbank nach Organisationen suchen.

 

 

Schulaufenthalte in Israel

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, für begrenzte Zeit eine Schule im Ausland zu besuchen. Allgemeine Infos und Finanzierungstipps findet ihr in unserer Rubrik "Schulaufenthalte".

Wenn ihr euch für das israelische Schulsystem und für einen Schulaufenthalt in Israel interessiert, findet ihr auf der Webseite des israelischen Außenministerium hilfreiche Informationen auf Englisch.

Schüleraustausch und Städtepartnerschaften
Es gibt einige Schulen in Deutschland, die Partnerschaften zu israelischen Schulen pflegen und auch Schüleraustausche mit Israel organisieren. Fragt am besten direkt bei eurer Schule nach. Es kann auch sein, dass es einen Austausch zwischen eurer Stadt und der israelischen Partnerstadt gibt. Eine Liste mit allen Städtepartnerschaften findet ihr auf der Webseite der israelischen Botschaft. Auch in der Rubrik Schüler- und Jugendaustausch sind hilfreiche Informationen zusammengestellt.

Individueller Schulbesuch

Beim individuellen Schulbesuch besucht ihr eine Schule im Ausland, ohne dass ein Rückbesuch stattfindet. Dabei wohnt ihr für 3 und 12 Monate in einem Internat oder in einer Gastfamilie.

Weitere Infos zu Vermittlungsorganisationen und Stipendien findet ihr in unserer Rubrik "Individueller Schulbesuch im Ausland".

Sprachkurse in Israel

Auf dieser Seite haben wir landesspezifische Organisationen und Sprachkursangebote zusammengestellt. Allgemeine Infos zu Sprachkursen im In- und Ausland findet ihr in unserer Rubrik "Sprachkurse".

In Israel könnt ihr sowohl Hebräisch als auch Arabisch lernen. Intensive Hebräisch Kurse, so genannte Ulpanim, werden in Israel von Universitäten oder von Kibbuzim angeboten.

Hebräisch lernen im Kibbuz
In einem Kibbuz könnt ihr einen Hebräisch- Kurs mit freiwilliger Arbeit verbinden. Eine Liste der Kibbuzim, die einen Ulpanim- Sprachkurs anbieten findet ihr unter www.kibbutzulpan.org.

ConAct - Koordinierungszentrum Deutsch-Israelischer Jugendaustausch
Das Koordinierungszentrum ConAct hat auf seiner Seite Adressen von Sprach- und Hochschulen in Israel und Deutschland zusammengestellt, in denen ihr hebräisch lernen könnt.

Stipendien für Sprachkurse
Die israelische Botschaft vergibt Stipendien an Studenten für 4-wöchige Sommersprachkurse an der Universität Haifa.

Sprachkurse für Studierende
Auf der Webseite des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) findet ihr Infos zu Sprachkursen und Sprachtests weltweit.

Studium in Israel

Das Studium in Israel ist strukturell ähnlich wie das Hochschulsystem in Deutschland aufgebaut. Studieren könnt ihr mit dem Ziel eines Bachelor-Abschlusses, eines Master-Abschlusses oder eines Doktortitels. Das akademische Jahr in Israel fängt im September/Oktober an. Die Höhe der Studiengebühren für ausländische Studierende liegt im Bereich von mehreren tausend Dollar, teilweise wird die Masterarbeit mit extra Studiengebühren belegt. Spezielle Studienprogramme, die auf die Bedürfnisse ausländischer Studenten abgestimmt sind, werden oft nur mit Unterkunft angeboten. Die Studiengebühren sind daher entsprechend höher. Weitere allgemeine Infos zum Studium in Israel, sowie eine Auflistung von israelischen Hochschuleinrichtungen findet ihr auf der Webseite der israelischen Botschaft

Study in Israel
Die Webseite Study in Israel informiert über das Studium in Israel und dessen Finanzierungsmöglichkeiten und richtet sich insbesondere an ausländische Studierende. Das Portal wird vom israelischen Council of Higher Education betrieben.

Studiens- und Forschungsstipendium der israelischen Botschaft
Die israelische Botschaft vergibt Stipendien an Graduierte und Post Docs für einen achtmonatigen Forschungs- und Studienaufenthalt an einer israelischen Universität eurer Wahl.

Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)
Auf der Webseite des DAAD findet ihr Infos zu Studien- und Lebensbedingungen weltweit. In der Stipendiendatenbank könnt ihr nach Fördermöglichkeiten für euer Studium oder euren Forschungsaufenthalt im Ausland recherchieren. In der Broschüre "Studieren im Ausland" (PDF 4,2 MB) findet ihr weitere Tipps.

Akademisches Auslandsamt / International Office
Im International Office eurer Hochschule bekommt ihr Informationen über Partneruniversitäten im Ausland und das EU-Förderprogramm Erasmus+. Adressen aller Akademischen Auslandämter findet ihr beim DAAD.

Internationale Hochschulkooperationen
In der Datenbank der Hochschulrektorenkonferenz findet ihr deutsche Hochschulen, die mit ausländischen Hochschulen kooperieren.

ERASMUS+ Studienaufenthalt
Über das EU-Programm Erasmus+ können Studienaufenthalte von 3 bis 12 Monaten an europäischen Hochschulen gefördert werden. Durch die Kooperation fallen für euch keine Studiengebühren an der Hochschule im Ausland an. Außerdem bekommt ihr eine monatliche Förderung. Weitere Infos gibt's beim Akademischen Auslandsamt eurer Hochschule oder bei den Erasmus-Koordinator(inn)en eures Fachbereichs.

Praktika in Israel

Auf dieser Seite haben wir landesspezifische Infos zu Praktika zusammengestellt. Weitere Informationen zu Auslandspraktika findet ihr in unserer Rubrik "Praktika im Ausland".

Erasmus+ Praktika für Studierende
Studierende können im Rahmen des EU-Programms Erasmus+ 2- bis 12-monatige Praktika in den EU-Mitgliedstaaten sowie in Partnerländern absolvieren. Das geht auch, wenn schon einen Erasmus+ Studienaufenthalt gemacht habt. Weitere Infos zu Erasmus+ Praktika findet ihr auf der Webseite des DAAD.

Israelisch-Deutsche Industrie- und Handelskammer
Die Israelisch-Deutsche Industrie- und Handelskammer bietet Studierenden und Graduierten durch ein Praktikum bei der AHK in Israel die Möglichkeit, erste praktische Erfahrungen in der deutsch-israelischen Geschäftswelt zu sammeln.

New Kibbutz
Ebenfalls von der Israelisch Deutschen Industrie- und Handelskammer angeboten wird das Programm „New Kibbutz“. Das Programm bietet zwei- bis sechsmonatige geförderte Praktika in einem israelischen Unternehmen oder Startup in den Bereichen High-Tech, IT, Life Sciences und mehr.

Politische Stiftungen in Israel
Es gibt einige deutsche Stiftungen, die Studierenden Praktika in ihren israelischen Büros anbieten:

Deutsch-Israelische Juristenvereinigung e.V.
Hier findet ihr viele Links und Informationen zu Referendariaten und Praktika bei israelischen Rechtsanwälten: www.dijv.de.

Weitere Infos

Informationen zu Auslandspraktika
Die Broschüre "In die Ferne, fertig, los: Dein Weg ins Auslandspraktikum" (PDF 6,6 MB) ent­hält alle wich­ti­gen Infos und Anlaufstellen für die Orga­ni­sa­tion eines Aus­lands­prak­ti­kums und beantwortet Fragen zur Praktikumsplatzsuche sowie zu Kosten, Stipendien und Beratungsstellen. Außerdem werden die Themen (Auslands-)Krankenversicherung, Visum, Kindergeld, BAföG, Rentenversicherung und gesetzliche Bestimmungen behandelt. Sie wird von einigen Mitgliedern des Arbeitskreises "Wege ins Ausland" herausgegeben. 

Die Checkliste "Qua­li­tät­sCheck Aus­lands­prak­ti­kum" (PDF 1,7 MB) hilft bei der Aus­wahl einer seriö­sen Ver­mitt­lungs­or­ga­ni­sa­ti­on und bei der Pla­nung, Durch­füh­rung und Nach­be­rei­tung des Praktikums.

Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)
Auf der Webseite des DAAD findet ihr Infos zum Thema Auslandspraktika sowie zu Stipendienprogrammen und Finanzierungshilfen. In der Broschüre Praktikum im Ausland (PDF 5,9 MB) gibt es weitere Tipps.

Informations- und Beratungsstelle für Auslandsaufenthalte in der beruflichen Bildung (IBS)
Die IBS informiert und berät kostenlos und unabhängig über Möglichkeiten, berufliche Lernerfahrungen im Ausland zu sammeln. In der IBS-Datenbank könnt ihr nach Programmen und Finanzierungshilfen suchen. Außerdem gibt's auf der IBS-Webseite einen Überblick über eure Möglichkeiten sowie Tipps und Checklisten für die optimale Planung eures Auslandsaufenthaltes.

Koordinierungsstelle "Berufsbildung ohne Grenzen"
Berufsbildung ohne Grenzen ist eine Initiative des Deutschen Industrie- und Handelskammertags e.V. und des Zentralverbands für die Weiterbildung im Handwerk e.V. Auf der Webseite findet ihr hilfreiche Infos zu Auslandspraktika für Auszubildende sowie Ansprechpartner/-innen, die euch persönlich beraten.

Praktikantenprogramm des Auswärtigen Amtes
Student(inn)en aller Fachrichtungen mit abgeschlossenem Grundstudium können sich für studienbegleitende Pfichtpraktika bei den deutschen Auslandsvertretungen bewerben. Nähere Infos zum Praktikantenprogramm des Auswärtigen Amtes findet ihr unter www.auswaertiges-amt.de

Goethe-Institut
Studierende, die mindestens im dritten Semester sind, können sich für einen Praktikumsplatz bei einem der weltweiten Goethe-Institute bewerben.

AIESEC
Die weltweit agierende Studierendenorganisation AIESEC vermittelt bezahlte Praktika im Ausland. Die Vermittlung ist kostenpflichtig. Im Ausland werdet ihr durch die Lokalkomitees von AIESEC betreut.

ASA-Programm
Das ASA-Programm vergibt jährlich rund 300 Stipendien an junge Menschen zwischen 21 und 30 mit abgeschlossener Berufsausbildung, Studierende und Graduierte, die sich für globale Zusammenhänge interessieren und etwas bewegen wollen. Als Teilnehmende des Programms besucht und gestaltet ihr Seminare, macht ein Projektpraktikum in Afrika, Asien, Lateinamerika oder Südosteuropa. Ein aktives Alumni-Netzwerk bietet euch die Möglichkeit, euch auch danach weiter für eine nachhaltige und solidarische Gesellschaft zu engagieren. Bewerben könnt ihr euch jährlich vom 20. November bis 10. Januar.

Jobben und Arbeiten

Wenn ihr in Israel jobben oder arbeiten wollt, braucht ihr in jedem Fall ein gültiges Visum. Informationen bekommt ihr (ausschließlich) bei der israelischen Botschaft.

Working-Holiday-Visum
Zwischen Israel und Deutschland besteht ein gesondertes Abkommen zum Working Holidays Visum. Hiermit habt ihr die Möglichkeit, bei einem längeren Ferienaufenthalt von bis zu 12 Monaten in Israel die Reisekasse durch vorübergehende Beschäftigungen aufzubessern. In diesen 12 Monaten, darf der Reisende sich für maximal 6 Monate als Tourist aufhalten um Land und Leute kennen zu lernen. Zudem darf er für maximal 6 Monate arbeiten (bei jedem Arbeitgeber längstens für 3 Monate). Mehr Informationen zu den Voraussetzungen und der Beantragung findet ihr bei auf der Webseite der israelischen Botschaft.

Jobbörsen für Israel

WWOOF – World Wide Opportunities on Organic Farms
WWOOF bietet Interessierten jeden Alters in vielen Ländern die Möglichkeit, gegen kostenlose Unterkunft und Verpflegung auf Biohöfen und -farmen mitzuarbeiten. Weitere Infos zum Thema findet ihr in unserer Rubrik "WWOOF".